Black Keys: Dropout Boogie - Hilfe
hilfe

Black Keys - Dropout Boogie

Cover von Dropout Boogie
Black Keys
Dropout Boogie

Label Nonesuch
Erstveröffentlichung 13.05.2022
Format LP
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 21,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Der Vorgänger “Delta Kream” hatte mich letztes Jahr wieder richtig gepackt, ein Schritt zurück zum rohen Bluesrock, ausschließlich mit gekonnten Cover-Versionen. Jetzt also das elfte Studioalbum mit zehn neuen eigenen Songs. Es beginnt gleich überzeugend: die neue Single „Wild Cild“ kommt mit sattem Riffrock, souveräner Gitarrenarbeit und diesem Trademark-Produktionsdesign mit den leicht blechernen Vocals und den furztrockenen Gitarren. Hardrock mit Soul will ich meinen, das können letztlich nicht viele. Im Weiteren bleiben Black Keys eher lässig funky, teils mit tanzbarem Groove und deutlich im Southern Soul verwurzelt. Aber eben nicht so traditionalistisch wie zuletzt, sondern wieder durchaus zeitgemäß. Die fuzzigen Gitarren sind immer großartig so kompakt und auf den Punkt. Wir hören luftigen Boogie-Rock mit Slide und Harmony Vocals, riffbetonten Pubrock und auch ruhigere Downtempo-Nummern mit bluesigem Feeling. Erwähnenswert auch die Kollaboration mit Billy Gibbons von ZZ Top: „Good Love“ ist psychedelisch schleppender Bluesrock mit dreckiger Orgel, aus dem die guten Endless Boogie vermutlich ein 20-Minuten-Monster gezimmert hätten aber auch so ne coole Nummer. Weitere Studiogäste sind Greg Cartwright (Reigning Sound) und Angelo Petraglia (Kings of Leon). Insgesamt ein gewohnt souveränes Album, das den harschen Blues des Vorgängers mit dem etwas poppigeren “typischen” Black Keys-Sound überzeugend versöhnt. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Black Keys