Schrottgrenze: Das Universum Ist Nicht Binär (PRE-ORDER! vö:10.02.) - Hilfe
hilfe

Schrottgrenze - Das Universum Ist Nicht Binär (PRE-ORDER! vö:10.02.)

Cover von Das Universum Ist Nicht Binär (PRE-ORDER! vö:10.02.)
Schrottgrenze
Das Universum Ist Nicht Binär (PRE-ORDER! vö:10.02.)

Label Tapete
Erstveröffentlichung 10.02.2023
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Emo-Deutschpunk in den Neunzigern, Indierock-Experimente in den 2000ern und mittlerweile im queeren Power-Pop zu Hause: SCHROTTGRENZE Synthesizer, orchestrale Arrangements und klassische Chöre - die musikalische Reise, die hinter der einstigen Punkband aus dem niedersächsischen Peine liegt, ist erstaunlich. "Wir haben uns nie von der Musikindustrie, einer bestimmten Szene oder kommerziellen Erfolgsansprüchen abhängig gemacht und sind stets unseren gemeinsamen thematischen und musikalischen Vorlieben gefolgt", erklärt Sängerin* Saskia Lavaux, die SCHROTTGRENZE 1994 gemeinsam mit Gitarrist Timo Sauer gegründet hat. Bassist Hauke Röh und Schlagzeuger Lars Watermann vervollständigen das Quartett, das seit 20 Jahren in Hamburg ansässig ist. Als die Band 2017 - nach einer mehrjährigen Schaffenspause - mit dem Album "Glitzer auf Beton" ihr Comeback feiert, wird der Anspruch an die eigene musikalische Unabhängigkeit besonders deutlich. "Damals nahm die queere Trilogie ihren Anfang, die wir 2019 mit "Alles Zerpflücken" fortgesetzt haben und nun mit "Das Universum ist nicht binär" abrunden", fasst Saskia zusammen, die mittlerweile auf ihre ganz persönliche queere Transformation zurückblickt. Produziert wurden die besagten drei Platten, die eindeutig eine neue SCHROTTGRENZE-Ära markieren, allesamt gemeinsam mit Kristian Kühl. Neu hingegen ist die Zusammenarbeit mit Oliver Zülch, der in der Vergangenheit bereits Bands wie Die Ärzte, Sportfreunde Stiller und The Notwist tontechnisch supportet hat. Das Ergebnis: Ein neuer, klarer und empowernder Sound, der dem unabhängigen Bandkollektiv sehr gut steht.

Tracklisting
1. Das Universum ist nicht binär<
>2. Boomer-Tränen<
>3. Girlanden<
>4. Männerphantasien<
>5. Dysphorie<
>6. Immer für mich da<
>7. Happyland<
>8. Emanzipation und Alltag<
>9. Bürokratie<
>10. Roman und Ines<
>11. Lieber Regen
noch mehr von Schrottgrenze