Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Dawes: Good Luck With Whatever - Hilfe
hilfe

Dawes - Good Luck With Whatever

Cover von Good Luck With Whatever
Dawes
Good Luck With Whatever

Label Concord
Erstveröffentlichung 02.10.2020
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 17,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Die Platte des Monats beim Rolling Stone. Für Freunde des melodischen Westcoast Rocks.

Die erste Veröffentlichung von Dawes auf ihrem neuen Label Concorde/Rounder Records - folgt auf eine Reihe von gefeierten, selbstveröffentlichten Alben, darunter auch das 2013 erschienene Album Stories Don't End All Your Favorite Bands (2015), We're All Gonna Die (2016) und Passwords aus dem Jahre 2018, die alle die Top 10 in den »Top Rock Alben« und »Americana/Folk Alben« der Billboard Charts erreichten.

Good Luck With Whatever ist mittlerweile das siebte Studioalbum der Band aus Los Angeles, produziert vom mehrfach Grammy-ausgezeichneten Dave Cobb (Chris Stapleton, Brandi Carlile, Jason Isbell and the 400 Unit), aufgenommen im berühmten RCA Studio A in Nashville.

Auf dem neuen Album setzt sich Dawes-Frontmann Taylor Goldsmith mit den Erwartungen des Erwachsenseins auseinander, eine bemerkenswerte Sammlung neuer Songs, anmutiger Melodien mit dynamischen Riffs, allseits abgehangen, gepflegter Westcoast Rock erster Güte.

Unser Rezensent hört:
Hochmelodischer Stoff (auch die Gitarre steuert diverse schöne Melodien bei, das Piano dagegen hat z.T. eher ankernden Charakter, inklusive manch markantem Tupfer freilich; punktuell grundiert eine Orgel), der zwischen 70s-Classic Rock (mit und ohne Westcoast-Anleihen, 1x überraschend offensive sägende Gitarren), zeitlosem fein fließendem Edel-Rock mit hymnischem Charakter, treibendem Power Pop (Rock), einem relaxt-atmosphärischem Track, catchy Mainstream-Tendenz und ein paar Balladen (auch je eine elegische und leise, anrührende, akustische, komplett downstripped) pendelt. Kurz (nicht allzu deutlich) vermeine ich Parallelen zu einem „kommerzielleren“ Jackson Browne, Mitt-70er Fleetwood Mac, Tom Petty, und gar (2x) Springsteen (in geradlinig und „schlichter“) zu hören, zwischendurch mal eine kleine Prise Heartland Rock. Ihre Stärke ist natürlich wie gewohnt das Songmaterial! (dvd)

noch mehr von Dawes