Suche / Search

 


 

Keep an eye on...

SIREENA

Willard Grant Conspiracy: Pilgrim Road - Hilfe
hilfe

Willard Grant Conspiracy - Pilgrim Road

Cover von Pilgrim Road
Willard Grant Conspiracy
Pilgrim Road

Label Glitterhouse Records
Erstveröffentlichung 09.05.2008
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 6,75 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Maß halten, das wussten schon die alten Griechen, ist das, worauf es ankommt.
Nun würde man Robert Fisher nicht unbedingt gleich als Präsident verpflichten, wenn man einen Club des Maßhaltens gründen würde - sollte man aber, denn Robert Fisher gelingt mit seinen Willard Grant Conspiracy ein Wunderwerk der Wachsamkeit: wachsam was die Überlastung und Überladung angeht mit der so mancher Musikfrachter heute schnell zum Untergang verurteilt ist. Sieht man sich die Mannschaftsstärke an, immerhin 22 Leute, dann meint man, sich auf die falsche Kreuzfahrt verirrt zu haben. Eine Kreuzfahrt auf der die bräsige Berieselung zum Sonnenuntergang von zu viel aufgeregtem Personal zerstört wird und der letzte noch Genussfähige sich schnell zurückzieht. Hier aber strömt alles an Deck, um die Farbtupfer, die vom Horizont her mehr als Abendrot und einen schönen neuen Tag versprechen, aufzusaugen. Das hier ist, als segle man in das sagenumwobene und lang gesuchte Königreich, das die einen Gospel nennen und die anderen Paradies. Pilgrim Road ist ein Werk. Eins, dem man sich mit Worten nur schwer nähern kann. Wer dicht ran will, muss auch die Worte reduzieren, ein Text aber kann sich das nicht leisten. So mancher Musiker ist gescheitert am Versuch, ein Songalbum mit Orchester aufzunehmen. Entweder hörte man eine Orchesterplatte mit schwachem Sänger oder Streicher und Bläser waren lediglich Bombast und Bombenalarm. Hier ist der Minimalismus, die Reduktion, die diese Lieder so voll, komplett und ganz machen und die sie trotzdem unfertige Lieder, also perfekte Popsongs, bleiben lassen. Man ist von Anfang an dabei. Fisher singt Trucks are loaded und dann beschreibt er seine eigene Poetologie: Comes a time less is more. Selten beginnen Alben mit Liedern, die man sich zu jedem Anlass vorstellen kann, Trauer und Freude und alles was dazwischen liegt. Romantik kann etwas Funktionales haben, ohne dabei aufklärerisch zu sein. Comes a time less is more... Und wenn die Richtung klar ist, dann erklingt schon The Gospel according to Robert Fisher - Great Deceiver ist mit all seiner zwitschernden Gitarrenkonsole Gottesdienst und Gnadenbeweis zugleich. Wer das mochte, was Howe Gelb auf Sno Angel like you mit einem Gospelchor anstellte, der hört, wie die Fackel weiter gegeben wurde und möchte Howe sofort eine Postkarte schreiben: Lieber Howe, du bist erhört worden.Überhaupt ist Pilgrim Road, der Titel assoziiert es, ein Glaubensbekenntnis.
Kein plumpes modisches Jakobsweggestolpere, eher eines, dass das Beste aus allen Religionen dort zu einen vermag, wo diese aufeinander treffen: in der Musik. Malcolm Lindsay, der Mann, der das alles orchestriert hat, sprach Robert Fisher 2003 nach einem WGC Konzert in Glasgow an, ein Konzert, das soundtechnisch ein Desaster war. Ausgerechnet. Bis 2008 hat es gedauert, die Idee dieses Abends umzusetzen, 5 Jahre Pilgrim Road, zunächst war das Internet die Straße, zuletzt das Studio. Die Songs stammen überwiegend aus der Feder von Robert Fisher und Malcolm Lindsay, die beiden Coverversionen sind keine der üblichen Eckpfeiler, dienen nicht als Kompass oder wegweisende Gestirne. Es sind eher Verneigungen. Phoebe stammt von Lal Waterson und Oliver Knight vom Album Once in a blue moon (2007) und Miracle on 8th Street von Mark Eitzel vom Album Everclear, einem Frühwerk des American Music Club.
Das Album hat eine ganz eigene Dynamik und auch die Anordnung der Songs ist ganz überraschend, ein auf Kommerz gestriegelter Produzent wäre sicher andere Wege gegangen. Nun folgen die Songs einer inneren Logik und das Schiff der Route eines Kapitäns, der unbekannte Seewege erkundet, denn natürlich kann diese Pilgerstraße nur übers Wasser führen. Staubige Landstraßen lang laufen kann ja jeder.
Ach, beinah vergessen, das Album wurde in Glasgow aufgenommen und da wundertþs einen nicht, dass Jackie Leven auch dabei war.
Ein Album, das das Zeug hat, einen wieder auf den richtigen Weg zu bringen. (Stefan Maelk)

Review

“During our 2003 tour we played a show at Glasgow’s Barfly. It was a rough night. The kind of night on tour where it seems as though no one at the club had any idea that we were coming and had done nothing to make any of us feel any different right from the very beginning when there was no sound person available. For three hours after we arrived we waited for someone to answer the various calls being made to secure a soundperson. And when they finally found someone to do sound, he was obviously just beginning to take classes in basic sound reinforcement and, though perfectly willing to give it a try, had no idea how to deal with the odd assortment of acoustic and electric instruments let alone how to run his own board and PA! A few of our band members had to do double duty by taking over and trying to coax a sound into the room that wouldn’t make us all run and hide. We had to hold the door while we tried our best to wrestle the room into submission and were glad we had when we discovered that there was a pretty full line up of people on the other side waiting for the show.
We probably should have taped the controls at the board down during the set because it seems our well meaning sound student tried to “adjust “ things as we played and, though the resulting moments of feedback and distortion threatened to derail everything, the band was in a good mood and by sheer energy, volume and more than a little frustration put on one of the best and most fiery shows of the tour.
After the set, I was standing at the side of the room doing my best to deflect the comments regarding the sound when I turned to find myself face to face with a slightly serious looking fellow with a good sized smile on his face who informed me in no short order that if I ever wanted to do something with strings or an orchestra, that he was willing to take the challenge on. How he heard that out of the set we’d just played, I will never know but that person was Malcolm Lindsay and in the next few years during many post gig evenings and a few emails we would hash out a plot to try to write some songs together that would use orchestral instruments along with our regular ones in an integral and organic way.
In 2006, we started passing ideas back and forth over the internet but it became clear to me that we needed the experience of being in the same room if this was going to work out the way I hoped. Before the start of the first duo tour in Europe in the fall of 2006, Malcolm freed up some of his time and hosted a lovely ten day period where we worked everyday for hours writing and recording as we went in his home studio. By the end of the ten days we had the better part of a record sketched out and after about 5 weeks of touring I returned to Glasgow with another couple of songs written on the road. The one that made the record was written in an Airport in Italy in transit from Zurich to Malta!
The songs on this record are the result of Malcolm and I following our collective and individual instincts, resulting in something neither of us would have arrived at wholly on our own. During the following 11months we would invite people from WGC and from the Glasgow music community to participate with their instruments either in Glasgow or from their home studios until we had all of the arrangements executed and ready for mixing.
In May of 2008, some five years after Malcolm first suggested working together, Pilgrim Road will be released. The May tour dates will include a ten piece version of the band, a sort of Pilgrim Orchestra to present the sound of the record. Because of the difficulty in organizing a tour with so many members of the band we will be doing a limited number of shows during the May tour. We hope that one of them will be near you!
Best Regards,
Robert”

Tracklisting
1. Lost Hours
2. The Great Deceiver
3. Jerusalem Bells
4. The Pugilist
5. Phoebe
6. Miracle On 8th Street
7. Painter Blue
8. Malpensa
9. Water & Roses
10. Vespers
noch mehr von Willard Grant Conspiracy