Suche / Search

 

Keep an eye on...

SONGWRITERS

Willard Grant Conspiracy: Paper Covers Stone - Hilfe
hilfe

Willard Grant Conspiracy - Paper Covers Stone

Cover von Paper Covers Stone
Willard Grant Conspiracy
Paper Covers Stone

Label Glitterhouse Records
Erstveröffentlichung 01.09.2009
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 8,75 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

1994 in Boston gegründet. Immer schon mehr Kollektiv als Band. Wechselnde Mitglieder. Über die Jahre wachsende Anzahl an Mitgliedern. „Wenn jemand behauptet, er ist Mitglied der Willard Grant Conpiracy, dann stimmt das“. Mittlerweile aus der kalifornischen Wüste operierend. Das Kollektiv verstreut auf sechs Länder.

Ein neues Album wurde verworfen, da meldete sich Tom Bridgewaters von Loose Records, dem englischen Label-Partner der WGC, mit einer Idee bei Fisher. Alte Songs im neuen Gewand. Minimalistisch instrumentiert, so wie Fisher sie auf seinen Duo-Shows (oder Trio, oder Quartett) spielt. No drums! Stripped to the bone. Eine neue Herausforderung für Fisher. Frühstmitglied David Curry war begeistert, Sean O’Brien (der erste Gitarrist der WGC) und Peter Weiss (Engineer und Produzent, u.a auf den WGC-Alben #2 bis #4) stießen ebenfalls hinzu. Im März 2009 sind sie in Peters Verdana Studios verabredet. Auch dabei: Steve Wynn, mit dem Fisher in den vergangenen Jahren immer mal wieder auf der Bühne zu sehen war.

Es ging schnell: An zwei Tagen wurden 18 Songs über ein 70er Jahre Neve Mischpult, das schon auf den von Weiss produzierten Alben der WGC zu Ehren kam, eingespielt. Draußen kämpfte der aufkommende Frühling mit dem Winter. Der Schnee wurde zu Wasser, das erste Frühlingslicht drang durch die dichten Wälder, die das Verdana Studio umgeben. Und in der alten Scheune trieben Unmengen an Kaffee, ausgewählte Zigarren und der exquisite Käse der Region die Session an. Die alten Freunde fühlten sich wohl. Wie man den Aufnahmen anhören kann.

Rau, intuitiv und minimalistisch ist das 9. Album von WGC und ein krasser Kontrast zum 2008 erschienenen orchestralen „The Pilgrim Road“. Dennoch zeigen beide Alben dieselbe Bereitschaft zum Experimentieren, seit „3am Sunday @ Fortunes Otto’s“ im Jahre 1996 eines der Markenzeichen der Band.

Paper Covers Stone (SchnickSchnackSchnuck) ist ein weiteres Kapitel in der Bandgeschichte. Vorangetrieben von einem steten Wechsel, zusammengehalten von losen Konstanten.

noch mehr von Willard Grant Conspiracy