Shame: Food For Worms (Transparent Purple Vinyl) - Hilfe
hilfe

Shame - Food For Worms (Transparent Purple Vinyl)

Cover von Food For Worms (Transparent Purple Vinyl)
Shame
Food For Worms (Transparent Purple Vinyl)

Label Dead Oceans
Erstveröffentlichung 24.02.2023
Format LP
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 19,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Neu auf Dead Oceans und schon mit dem Vorgänger „Drunk Tank Pink“ ausgesprochen erfolgreich, erreicht mich die Band aus London erst mit diesem dritten Longplayer. Shame werden gemeinhin unter Postpunk sortiert und spielen einen recht üppigen Sound mit zwei Gitarren und dominanten Vocals von Charlie Steen, die mich ein wenig an Twilight Sad erinnern teils bedient er sich auch bei aktuell im Königreich noch immer angesagtem postpunkigem Sprechgesang, Sleaford Mods und die Folgen. Die Arrangements sind recht üppig mit Gitarrenschichten und auch immer wieder Chorstimmen, fast schon ein bisschen angeprogt und ganz schön expressiv. Auch Fontaines DC haben Spuren im Sound hinterlassen, Shame scheinen mir aber eine deutliche Spur wilder, durchaus mit kleinen Beefheart-Reminiszenzen („Six-Pack“). Also sperriger als diese vielen immer ähnlich klingenden britischen Sprechgesang-Bands, die mich inzwischen doch größeren Teils ziemlich langweilen. Und eben überwiegend richtig gesungen, denn Steen ist als Sänger ohnehin klar besser und eine wahre Macht. Ein ruhiger Song erinnert zunächst an Lou Reed, milde gestimmt bekommt Steen sogar den sonoren Bariton der Tindersticks hin. Man kann aber auch Pavement, Built To Spill und sogar Sonic Youth heraushören, wenn man will. Produziert hat Veteran Flood (Nick Cave, U2, PJ Harvey). (Joe Whirlypop)

Review

If Songs of Praise was fuelled by pint-sloshing teenage vitriol, then Drunk Tank Pink delved into a different kind of intensity. Wading into uncharted musical waters, emboldened by their wit and earned cynicism, they created something with the abandon of a band who had nothing to lose. Having forced their way through their second album's identity crisis, they arrive, finally, at a place of hard-won maturity. Enter: Food for Worms, which Steen declares to be "the Lamborghini of shame records." It marks a sonic departure from anything they've done before, abandoning their post-punk beginnings for more eclectic influences, drawing from the tense atmospherics of Merchandise, the sharp yet uncomplicated lyrics of Lou Reed and the more melodic works of 90s German band, Blumfeld. For the first time, the band are not delving inwards, but seeking to capture the world around them. "I don't think you can be in your own head forever," says Steen. A conversation after one of their gigs with a friend prompted a stray thought that he held onto: "It's weird, isn't it? Popular music is always about love, heartbreak, or yourself. There isn't much about your mates." In many ways, the album is an ode to friendship, and a documentation of the dynamic that only five people who have grown up together - and grown so close, against all odds - can share.

noch mehr von Shame