Siouxsie & The Banshees: Peepshow (180g) - Hilfe
hilfe

Siouxsie & The Banshees - Peepshow (180g)

Cover von Peepshow (180g)
Siouxsie & The Banshees
Peepshow (180g)

Label Polydor
Erstveröffentlichung 14.12.2018
Format LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 23,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Acht Jahre nach dem Klassiker “Kaleidoscope” hat sich einiges geändert: personell aufgestockt und technologisch avanciert erweitern Siouxsie & The Banshees 1988 ihr Repertoire um allerlei Instrumente und auch elektronische Effekte, auch wird hier erstmals gesampelt, wenn ich das richtig höre („Peek-A-Boo“). Schematischer Drakwave-Pop ist Vergangenheit, hier strebt man nach höheren Popweihen. Nicht im Sinn von chartstauglich anbiedernd, sondern mehr in Richtung avancierter Popmusik. Statt Dauer-Moll gibt es hier auch harmonische Dur-Tonarten, eingängige Refrains oder auch mal eine etwas ungewohnte Violine („The Killing Jar“) oder Akkordeon. Die Melodien sind verspielter, teils ein wenig barock („Rhapsody“), auch meint man, Einflüsse von Zeitgenossen wie Art Of Noise herauszuhören. Dank Siouxsies mächtiger, sehr präsenter Stimme hat man aber nie Zweifel an der Entwicklung der Band. Die Spätachtziger-Phase erinnert mich auch ein bisschen an Kate Bushs Musik, trotz stimmlicher Kontraste finde ich, dass die beiden Britinnen teils gar nicht so weit auseinander liegen. Kleines Manko des Albums: es fehlt ein echter Single-Hit oder herausragender Song „Ornaments Of Gold“ ist noch der beste. Die Band selbst sieht „Peepshow“ als ihr Meisterwerk (schreibt Wikipedia), ich würde es als erstes Album aus der besser gelaunten erwachsenen Phase bezeichnen. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Siouxsie & The Banshees