Suche / Search

 

Keep an eye on...

GLITTERHOUSE

Grateful Dead: Aoxomoxoa (50th Anniversary Edition) - Hilfe
hilfe

Grateful Dead - Aoxomoxoa (50th Anniversary Edition)

Cover von Aoxomoxoa (50th Anniversary Edition)
Grateful Dead
Aoxomoxoa (50th Anniversary Edition)

Label Rhino
Erstveröffentlichung 07.06.2019
Format 2-CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 23,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

19er Rhino-Reissue ihrer 3. LP, von 1969, mit Klassikern wie St. Stephen, Cosmic Charlie, China Cat Sunflower. Zur Musik (die mehrfach akustisch ausgerichtet ist, Folk-angelehnt bzw. folkig-verspielt, teils mit satter Blues-Infusion, Letzteres 1x auch elektrisch) muß man keine großen Worte mehr verlieren, dafür einige zu den 2 Mixen der je kompletten LP auf CD 1: Der originale von ´69 und der ´71er, der auf Betreiben von Garcia fortan genutzt wurde. Oft ganz erhebliche Unterschiede: Z.B. mal mehr mal fehlendes Glockenspiel, hier die Drums runtergemixt, dort ein Banjo deutlicher, gar komplett stornierte Parts (2x Coda, kurze Guitar- und Orgel-Features, Backing-Vocals/Chor), teils viel heller/transparenter gemixt… 2x ziehe ich den heute „verschollenen“ 69er Mix klar vor, der ganze Charakter/die Atmosphäre der Stücke wurde völlig verändert: Mountain Of The Moon und das eh schon experimentelle so noch viel abgedrehtere What´s Become Of The Baby, bei dem ´71 die Vokaleffekte variiert wurden und fast alle (ständigen) psychedelischen/seltsamen/spacigen Sounds inkl. toller Orgel und bunter Percussion fehlen. Auch waren ´69 fast alle Stücke etwas (bis ½ Min.) länger. Übrigens singt Jerry überall lead, das gab´s sonst nie. CD 2: Live 24.-26.1.69 Avalon Ballroom, unreleased (andere Takes wurden vom 26. auch für „Live Dead“ verwendet), 68 Min.; 2 Songs von Aox. (Dupree´s, Doin That Rag), 3 von Anthem Of The Sun (Potato Caboose in etwas zerrissen, Alligator kernig kraftvoll und leicht gesangsfreudiger, Caution: Viel besser als vorher, Tempo und in Hälfte 2 z.T. wildes aggressives Gitarrenfeature); Feedback (ausgeflippt psychedelisch), Bid You Goodnight und Death Don´t Have No Mercy (großartige 10 Min.-Version!) gab´s in anderen Fassungen ja auf „Live Dead“; Letzteres ist eine echte Perle, neben dem 11-minütigen seltenst und hier letztmals gespielten Clementine (überwiegend ruhig, teils poetisch und wunderschön! Klasse!!). (dvd)
Die dezent teurere Doppel-CD bietet ein 3-D-Cover.

noch mehr von Grateful Dead