Suche / Search

ON THE DEcKS
on the decks

 ON THE DEcKS 

Joe Pernice: Big Tobacco - Hilfe
hilfe

Joe Pernice - Big Tobacco

Cover von Big Tobacco
Joe Pernice
Big Tobacco

Label Glitterhouse Records
Erstveröffentlichung 15.05.2000
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 6,75 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Beinharter Fan der Scud Mountain Boys waren wir schon immer und als Sub Pop uns die Band damals vor der Nase wegschnappte, da waren wir schon etwas traurig. Umso schöner, das deren Manager sich an uns erinnerte, als Scud-Mastermind Joe Pernice die Songs aufnehmen wollte, die ursprünglich für das 4. SMB-Album vorgesehen waren, nie aufgenommen wurden und auch nicht den Weg auf das Debüt der Nachfolgeband Pernice Brothers fanden.
Mehr oder weniger solo sollten die Aufnahmen werden, mehr countryesk-schwelgend wie SMB, weniger poppig-hymnisch wie die PB. Und dann kam alles anders...
Denn zu den Aufnahmen, die in guter alter Scud-Tradition in einem Haus an einem Küchentisch stattfanden, gesellten sich fast alle Pernice Brüder (außer sein Bruder), diverse Musiker aus dem engeren Freundeskreis sowie der von Whiskeytown bekannte Mike Daly an allem was Saiten hat und gut klingt. (Kurzer Einwurf/O-Ton Joe Pernice: „...ich warf nur kurz ein, daß kein Geld vorhanden sei. „Mehr als ich erwartet habe“ war die knappe Antwort von Producer Thom Monahan. Gott schütze ihn! „Bands sind wie Haie, sie schwimmen weiter oder sie sterben“, hörte ich ihn noch sagen)
So ist „Big Tobacco“ nach Chappaquiddick Skyline ein weiterer Meilenstein des nimmermüden Songwriters auf der Suche nach dem perfekten Pop-Song, ein Album, das weniger mit No Depression und Americana zu tun hat, sondern eher mit klassischem Songmaterial zwischen Jimmy Webb und dem vielzitierten Brian Wilson.
Wie auch bei den Scud Mountain Boys scheint das Songmaterial aus einer Art Slo-Motion-Soundwolke zu kommen, mit hingehauchten Kleinoden wie „Pipe Bomb“, „I Break Down“ oder „I Still Can´t Say Her Name“ – in Sachen purer Pop-Magie kaum zu überbieten. Aber es gibt auch mittelschnelle, supereingängige Hymnen mit Byrdsian-12-String-Jangle („Prince Valium“), feist dahinrollende Wohlfühler („The Pill“) oder absolute Knaller mit 8-Miles-High-Gedächtnisriff („Bum Leg“).
Trotz hohem Output (er arbeitet zur Zeit an der neuen Pernice Brothers) zeigen sich absolut keine Abnutzungserscheinungen. Und außerdem ist es immer wieder mehr als erstaunlich, welchen glasklaren, vollen Sound diese Burschen schon seit alten SMB-Tagen aus einer 8-Spur-Maschine holen.
Was Joe Pernice auch anfasst, es gelingt vorzüglich. Eine Pop-Cremeschnitte!

„Manche Leute haben es einfach raus. Erreichen mit geringen Mittlen die angestrebten Ziele. Joe Pernice ist so einer. Der ehemalige Sänger und Songwriter der hierzulande zu Lebzeiten schmählich übersehenen Scud Mountain Boys, die eine kammermusikalische Version von Country-Rock spielten, und letztes Jahr unter dem Aktenzeichen Pernice Brothers mit dem Album `Overcome by Happyness´ in vielen jahrescharts vertreten war, muß nur seinen Mund aufmachen, ein wenig wehmütig vor sich hinhauchen und schon verbreitet sich eine herzerwärmende Stimmung im Raum. Als hätten Gram Parsons, der Teenage Fanclub und die Red House Painters im Himmel ein gemeinsames Aktienpaket ausgegeben, sucht der Mann von der amerikanischen Ostküstenach dem Schönen, Wahren und Guten im Popsong. Harmonien sind dazu da, dass sie Wohlklang ausstrahlen, und Melodien haben zu klingen wie ein prächtiger, bunter Blumenstrauss. Wer nun glaubt, dass sich dieser Wohlklang textlich fortplanzt, sieht sich getäuscht. Pernice verbrät mit schmachtendem Tonfall obskure Kurzgeschichten, in denen es neben Liebestragödien vor Valium, Pillen und körperlichem Verfall nur so wimmelt.“ (Musik Express. 5/6)
„Spielt in der Elliott Smith/Josh Rouse-Liga....poetisch, sibyllinisch und weltschmerzerfüllt, dabei keineswegs minimal, sondern vielfältig. Grosses Poppotential.“ (TIP)
“Wem Travis zu weinerlich und Oasis zu prollig sind, der wird an diesem Album seinen Spass haben.“ (Ulysses)
„Traumhaft schöner Pop mit zeitlupenhaft zelebriertem Wohlklang. Erhebend.“ (Marabo)

Review

After three albums the great chamber-country outfit Scud Mountain Boys folded. After their demise, Joe Pernice, singer and songwriter of the band, formed the Pernice Brothers and recorded a pop-masterpiece called “Overcome By Happyness” which was released via Sub Pop (USA) and Rykodisc (Europe) to high critical acclaim. The end of `99 saw the release of the self-titled album by Chappaquiddick Skyline, which was recorded with Pernice Brothers members and Jolene´s John Crooke. The Pernice Brothers still exist and their second album is scheduled for early 2001.
Being avid Scud Mountain fans from (almost) day one we´ve been approached by Joe´s manager whether we´d be interested in releasing a Joe Pernice record with songs that were written for the fourth Scud album, but have yet to be recorded. Of course we said yes and what was supposed to be a quiet and acoustic solo-album turned into a full-fledged pop-masterpiece.
Here´s some explanatory words from the master himself about the creation of this recording:
“After four years and five albums with my old label, I decided it was definitely time for a change. You can fill in all the details surrounding the split, as many of the musician/record company struggle cliches apply. Rather than get bogged down in the negativity, I approached my co-control freak friend, Joyce Linehan, about starting a label together. If my memory serves me correctly, Ashmont Records was born over mediocre Chinese food in Braintree, Massachusetts.
Literally, the next day, I called Thom Monahan, producer of five of my six albums, and told him I wanted to make this record, Big Tobacco, asap. When he stopped laughing, he said, "letþs do it." We excitedly kicked around ideas, at which point I slipped into the conversation the fact that there was just about no money involved, which was more than he had anticipated. God love him. He unwittingly paraphrased a famous pedophile whe he said bands are like sharks: you move forward or die.
If we had our way we would have recorded in Sweden during the dark months, but Joyceþs credit card was dangerously reaching its limit. We did the next best thing: held up in a house in New England. Dark at 7am. Dark at 4pm. We pretended we were quarantined with a disease, not so serious that we couldnþt track. Big Tobacco should be subtitled, "Iþm just a carrier."
Besides members of the Pernice Brothers (Thom Monahan, Peyton Pinkerton, Laura Stein) we got some great help from Mike Daly of Whiskeytown, David Reid from Sea of Cortez, Gordon Zacharias from Fan Modine, Matt Hunter from New Radiant Storm King, Jeremy Smith from The New Harmful and Anne Viebig from Tappan Zee.
Hopefully, when weþve been cleared by our army of learned physicians, weþll come and play some of these songs for you.” (Joe Pernice. May, 2000. Northampton)

Tracklisting
1. Prince Valium
2. The Pill
3. Bum Leg
4. Pipe Bomb
5. I Still Can`t Say Her Name
6. Undertow
7. I Break Down
8. Hard To Take
9.Second Semester Lesbian
noch mehr von Joe Pernice