Flock: Flock - Hilfe
hilfe

Flock - Flock

Cover von Flock
Flock
Flock

Label Strut
Erstveröffentlichung 20.05.2022
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 13,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

22er. Nein, nicht die alte Band von 1970, sondern eine dieser Corona-Ad hoc-Gruppen. 5 Leute der englischen „New Jazz“-Szene, die ein weiteres Mal ihren momentan hohen Reiz und ihre Innovationskraft beweist (u.a. Leute von The Comet is Coming, Maisha sind dabei, z.B. Sarathy Korwar).

Inspiriert improvisierter Stoff von viel Bassklarinette, weniger Sopran-Sax und Flöte, Electronics/Synthie, farbiger (z.T. afrikanisch-asiatischer) Percussion, gelegentlich E-Piano, Vibraphon (eventuell Balafon?), der gerne (aber definitiv nicht immer) auf (teils polyrhythmischen/“verschobenen“/unorthodoxen) Grooves, aber auch geradlinigen Beats oder „strange Break Beats“ basiert, anderswo linear fließt oder beinahe diffizil agiert. Jazz-Derivate (wozu u.a. eine Art Space-Jazz, Jazz-Bläser in extrem repetitiv, Fusion-Klänge wie aus den frühen 70ern von den Keyboards, Free Jazz-Spritzer bzw. zeitgenössischer wagemutiger „Free Fusion Jazz“ gehören), feingeistiger leiser Jazz mit Ambient-Anleihen verschraubt, mehrfach Minimal Music-Einfluß (in ihren Anfängen verarbeiteten sie tatsächlich Terry Rileys In C), Outer World-Electronics, ein Hauch Ethno, quasi eine Fortentwicklung von Soft Machine der frühen 70er, zarte östliche Schönheit, „Minimal Afro Jazz“, kurz gar an experimentellen frühen New Wave erinnernde Phasen.

Immer wieder anders, partiell frappierend und innovativ kombiniert, dabei kommt dann z.B. sowas wie eine äußerst hypnotische „World-Space-Minimal Music-Jazz-Groove“-Melange heraus (die 14 Minuten dauert, sehr geradlinig wirkt und über eine hohe Faszinationskraft verfügt!). Zwischendurch entzücken traumverlorene, leicht spirituelle freisinnige schwebende, anmutige, becircende poetische Passagen, von manchmal außerirdischer Schönheit. Spezial-Empfehlung! (detlev von duhn)

Review

Flock is a brand new collaboration between five leading musicians from London's open-minded jazz and experimental scenes: Bex Burch (Vula Viel), Sarathy Korwar, Dan "Danalogue" Leavers (Soccer96, The Comet Is Coming), Al MacSween (Maisha) and Tamar Osborn (Collocutor).

noch mehr von Flock