Suche / Search

 

Keep an eye on...

MIDPRICE

Various Artists: Damaged Goods 1988-2018 - Hilfe
hilfe

Various Artists - Damaged Goods 1988-2018

Cover von Damaged Goods 1988-2018
Various Artists
Damaged Goods 1988-2018

Label Damaged Goods
Erstveröffentlichung 19.10.2018
Format 2-LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 18,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

18er Sampler des Damaged Goods-Labels, dessen Geschichte in 37 Stücken (von 7“s, EPs, Alben, einiges rare Zeug darunter). So tougher wie melodischer Punk, rumpelnder ungehobelter Garage Punk, enthusiastischer 60s-Who meets Proto-Brit-Pop, 50s meets 60s in zeitloser Neuinterpretation, roher bis wilder wie catchy (Garage) Brit-R´n´B in Tradition früher Kinks etc., Neo-60s Beat/Rock oder gar4 Psyche Pop, reduzierter derber „Primitive Folk“, angestochen-mitreißender Pop-Punk (´n´Roll), 70s-Neo-Glam-R´n´R, dreckiger Garage-Fuzz-Reverb-Surf… Viele Highlights (Johnny Moped, Graham Day, Fabienne Delsol, Manic Street Preachers, Thee Headcoatees, Cyanide Pills, Giuda, Revillos, Thee Spivs, Thee Dagger Debs, Buff Medways, Pete Molinari einiges war mir komplett unbekannt). Natürlich eine Menge Billy Childish-Stoff, in allen möglichen Formen, mit Armitage Shanks, CTMF, Spartan Dreggs, The Shall I Say Quoit, Thee Headcoats, Buff Medways, Singing Loins, Sexton Ming. Und auch Holly Golightly ist 2x dabei. (dvd)


“It's been a blast and still is!” so Wild Billy Childish zum großen Jubiläum seines einzigartigen Labels Damaged Goods. 500 Releases in 30 Jahren! Gratulation, gefeiert wird mit dieser mächtien Werkschau. Mit 37 Songs, Hits und Raritäten, vom Meister selbst ausgewählt (gehe ich mal von aus). Der Sound hat sich in drei Dekaden nur unwesentlich verändert: Damaged Goods steht überwiegend für rohen, unbehauenen Garagen-Punkrock typisch britischer Machart. Es gibt aber auch immer wieder mal grob geschnitzten Folk-, Blues-, Surf- und Roots-Sound zu hören. Im Booklet gibt es statt Linernotes die Original-Cover aller hier vertretenen Songs zu sehen. Legendäre Pioniere (Johnny Moped, Headcoats, Armitage Shanks) treffen auf Label-Klassiker (Buff Medways, Pete Molinari, Cyanide Pills, Thee Spivs). Stark vertreten sind natürlich auch die Girls aus dem Headcoatees-Umfeld: Holly Golightly, Fabienne Delsol, Ludella Black. Und noch mehr punkrockende Damen: The Budget Girls, Helen Love, Mikabomb, The Period Pain, Cuckooland, Betty & The Werewolves, The Dagger Debs, The Priscillas. Aber auch Abseitiges wie eine Single der Manic Street Preachers („New Art Riot“) und ein Hardcore-Cover von Cat Stevens (Oizone) findet sich hier. Maximum Fun in 30 Jahren Pionierarbeit. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Various Artists