Wobbler: Dwellers Of The Deep - Hilfe
hilfe

Wobbler - Dwellers Of The Deep

Cover von Dwellers Of The Deep
Wobbler
Dwellers Of The Deep

Label Plastic Head
Erstveröffentlichung 30.10.2020
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 18,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Authentischer Vintage-Progrock in sinfonischem Format natürlich aus Norwegen. Auch Wobbler leben und ganz und gar in der Vergangenheit, ihr fünftes Album klingt so dermaßen nach 1972, dass man einfach nur staunen muss. Und wenn der Sänger dann in höchsten Tonlagen a la Jon Anderson singt (und das macht er hervorragend), ist man ziemlich genau bei „Fragile“ von Yes angekommen. Dieser Blueprint wird von Wobbler mit akribischer Detailliebe gepflegt allein dieser Bass-Sound muss von einem geklonten Chris Squire stammen. Die fette Orgel erinnert eher an Deep Purple und Uriah Heep, ansonsten ist der Härtegrad aber überschaubar. „Dwellers Of The Deep” versöhnt Art- mit Progrock, verziert mit Mellotron und Cembalo. Die vier langen Songs bedienen sich gekonnt bei Genesis und Gentle Giant, Yes und frühen King Crimson. Selbstredend gibt es auch eine kürzere Folk-Prog-Nummer mit akustischer Gitarre zu Mellotron. Krönung des Albums ist die epische 19-Minuten-Suite „Merry Macabre“, orgelschwer und mit kunstvollen Chor-Arrangements, reichlich Breaks und Tempowechseln also alles exakt so wie es damals war. Viel klassischer geht es kaum, Wobbler spielen Retro-Prog in absoluter Perfektion. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Wobbler