Suche / Search

ON THE DEcKS
on the decks

 ON THE DEcKS 

Pharaoh Overlord: 6 (Yellow Vinyl) - Hilfe
hilfe

Pharaoh Overlord - 6 (Yellow Vinyl)

Cover von 6 (Yellow Vinyl)
Pharaoh Overlord
6 (Yellow Vinyl)

Label Rocket Recordings
Erstveröffentlichung 13.11.2020
Format LP
Lieferzeit 2 – 3 Wochen
Preis 21,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Der Sound ist zwar alte Schule, dennoch in dieser Form aber neu für mich. Man nehme die gewöhnungsbedürftigen Gruft-Vocals von Carl Mc Coy und ersetze die Gitarren von dessen legendärer Gothic-Band Fields Of the Nephilim weitgehend mit analoger Elektronik aus den frühen 80ern. Wobei eine zähe Acid-Gitarre auch mitmischt, ansonsten darf man aber gerne auch an Sisters Of Mercy als Synthierock-Formation denken. Denn gerockt wird hier, stoisch und hypnotisch, spacig aber auch tanzbar. Diese gewollt vulgäre Soundkreation hat wenig Subtiles, vor allem der eigentlich übertrieben derbe, dunkle und tiefgestimmte Gesang ist ein starkes Stück. Als Stilmittel und im Kontrast zu den pluckernden Elektro-Grooves (zwischen EBM und Italo-Disco!) finde ich das aber faszinierend. Dies ist bereits das sechste Album des finnischen Duos Tomi Leppänen und Jussi Lehtisalo. Die krassen Vocals stammen von Aaron Turner (Sumac, Isis, Old Man), das Ganze erinnert mich an 80er-Bands wie Cassandra Complex und Alien Sex Fiend, die einst ja auch dem düsteren Gothic-Postpunk das Tanzen beibrachten. Krönendes Finale ist der mächtige 14-Minüter „Blue Light Hum“ epische SloMo-Cosmic Disco aus dem Höllenschlund. Für Genre-Freunde sind Pharaoh Overlord eine kleine Offenbarung. Für mich klingt es, wie wenn Giorgio Moroder in den 80ern Fields Of The Nephilim produziert hätte. Da muss man erst mal drauf kommen… (Joe Whirlypop)

noch mehr von Pharaoh Overlord