Action & Tension & Space: Explosive Meditations - Hilfe
hilfe

Action & Tension & Space - Explosive Meditations

Cover von Explosive Meditations
Action & Tension & Space
Explosive Meditations

Label Kapitän Platte
Erstveröffentlichung 04.10.2019
Format LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 21,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

„Skaredalen Funhouse“ hieß das letzte Album der Norweger, das bei unserem kleinen Redaktionsteam ganz hervorragend ankam. Kollege und Psychedelic-Fachmann Detlev hörte „leichtfüßigen/federnden/feinziselierten und individuellen Space-Psyche“ mit kleinen Kraut- und sogar Jazz-Beigaben, ich fühlte mich aufs Angenehmste an meine beiden Lieblingssongs der frühen Pink Floyd „Set The Controls For The Heart Of The Sun“ und “Careful With That Axe, Eugene“ erinnert. Das neue Werk klingt kaum anders: Vocals gibt es nicht, dafür nur drei schwebende Instrumentals, zwei davon überlang. Die Soundästhetik stammt aus den späten 60ern. Die Songs (eher Improvisationen) bauen langsam auf, mit beckenlastigem Getrommel (tatsächlich mit dezentem Jazz-Vibe), steigern sich dann sehr sachte in Gitarrengniedeleien (oft mit Slide) von weitgehend impressionistischem Charakter. Die Dynamik ist überschaubar, laute Töne gibt es nicht, die Atmosphäre erinnert fast ein bisschen an „Dark Star“ von Grateful Dead, später auch an den dronigen Score von Popol Vuh zu Werner Herzogs famosem „Aguirre“. Das Pink Floyd-Moment dominiert aber für meinen Geschmack. Letztlich klingt „Explosive Meditations“ so, wie die Bilder von „Pink Floyd in Pompeji“ aussehen. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Action & Tension & Space