Moonface: This One's For The Dancer & This One's For The Dancer's Bouquet - Hilfe
hilfe

Moonface - This One's For The Dancer & This One's For The Dancer's Bouquet

Cover von This One's For The Dancer & This One's For The Dancer's Bouquet
Moonface
This One's For The Dancer & This One's For The Dancer's Bouquet

Label Jagjaguwar
Erstveröffentlichung 02.11.2018
Format 2-LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 23,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

18er, Wolf Parade-Mitglied Spencer Krugs Abschieds-LP dieses immer überzeugenden Projekts. Eigentlich 2 Alben in einem, von 2 Besetzungen zu unterschiedlichen Zeiten eingespielt, die Songs aus der Sichtweise des Minotaurus mit Vocoder/Autotune sowie Marimba (bzw. Steel Drums, Xylofon, Hang), Synth, Rhythm Box, die anderen mit Keyboards (Synth, Piano), Sax (Matana Roberts!!), ein wenig E-Gitarre; im Wechsel zusammengesetzt, am Ende paßt es. Schwer einzuordnen und von oft erstaunlicher Originalität sind die meisten, deshalb bleiben alle Beschreibungen im Ungefähren. Immer wieder integriert er Minimal Music-Elemente, ständig widerholte Motive (v.a. bei den Minotaurus-Stücken). Eingebettet in repetitiven unaufgeregten hypnotischen Rock (mit einem Hauch Canterbury-Feeling, irgendwie; oder einer Prise Pop/War On Drugs, ein bischen) oder (Post-New Wave-) Pop (kurz ein Hauch Jazz, Spuren von Japan, Radiohead). Teils barmender deutlich reduzierter teils emotional toll verdichteter faszinierender, hmm, „Modern-Art-Pop meets Jazz“, in einem Fall Loop-unterstützt. Sowas wie spannender intensiver zeitgenössischer Prog (ohne jeden Bezug zu dem der 70er, überhaupt gewohntem), ungeheuer dicht und großartig gespielt (Robert Wyatt-Inspirationen?!). Indie Pop-Meditationen in kontemplativem Groove. Ziemlich quirliger Synth Pop neuen Stils. Sog-artiger „Minimal Music Ethno-Pop“ mit Suchtwirkung. Jubilierende emotionale Jazz-Pop-Verbindungen. David Sylvian-Ahnungen… Außergewöhnlich! Vinyl only. (dvd)

noch mehr von Moonface