Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Pink Floyd: London 1966/1967 - Hilfe
hilfe

Pink Floyd - London 1966/1967

Cover von London 1966/1967
Pink Floyd
London 1966/1967

Label K-Scope
Erstveröffentlichung 30.10.2014
Format CD+DVD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 11,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Diese ganz frühen Sessions gab es im Oktober bereits als DVD, jetzt folgt auch eine Audio-CD mit Multimedia-Bonus und zwar wirklich schön gemacht, als ausklappbarer Digipak mit Extra-Booklet und hervorragender Gestaltung. Die beiden Audio-Tracks sind frühe Demo-Aufnahmen (die allerersten von Pink Floyd überhaupt!) von „Interstellar Overdrive“ (16:46) und „Nick’s Boogie“ (11:50), beide in einwandfreier Soundqualität. Der Klassiker kommt in einer wirklich herausragenden Version, nicht nur die Länge besticht. Die zweite Nummer ist ein Studio-Jam ebenfalls von der Floyd-Ur-Formation (Syd Barrett, Nick Mason, Roger Waters, Rick Wright), der ansonsten noch nie auf einem regulären Tonträger veröffentlicht wurde. Die Aufnahmen waren eigentlich für Whiteheads Film „Tonite Let´s All Make Love“ gedacht, wo sich später aber nur wenige Teile des gedrehten Materials wieder fanden. Da eine knappe halbe Stunde Musik ja nun etwas wenig für ein Album ist, gibt es noch einige wirklich sehenswerte Enhanced-Video-Tracks von Regisseur Peter Whitehead zu sehen, der aus den Studio-Aufnahmen zu „Interstellar Overdrive“ einen sehr zeitgemäß psychedelischen Film gemacht hat – ein 17-minütiger Trip ins Reich der bunten Sixties-Psychedelia. Und als Bonus gibt es noch einige Interview-Schnipsel mit Ikonen der Zeit: Julie Christie, Michael Caine, Maler David Hockney und der junge Mick Jagger, die das Feeling von „Swinging London“ höchst authentisch rüber bringen. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Pink Floyd