Tony McPhee: Split Part II - Live at Bremen - Hilfe
hilfe

Tony McPhee - Split Part II - Live at Bremen

Cover von Split Part II - Live at Bremen
Tony McPhee
Split Part II - Live at Bremen

Label MIG (Made In Germany)
Erstveröffentlichung 16.07.2021
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 15,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Mit den Groundhogs hat Tony McPhee ab den 1960-ern britische Bluesrock-Geschichte geschrieben. Neben Neil Young zählt er zu den Urvätern des Grunge. Alben wie "Thank Christ For The Bomb", "Hogwash" oder "Split" gehören auch noch heute in jede gepflegte Plattensammlung. Julian Cope, der britische Krautrockexperte und ehemalige Frontmann von The Teardrop Explodes, sagte einst: "Die Art und Weise, in der Tony McPhee und die Groundhogs den Blues weiterentwickelt haben, war ähnlich revolutionär wie das Schaffen von MC5, den Stooges oder das der Krautrock-Bewegung." Wenn Tony McPhee nicht mit den Groundhogs auf Tour war oder Platten aufnahm, reiste er mit seiner Tony McPhee's Blues Band in der Besetzung Tony McPhee (guitars, vocals), Steve Towner (bass) und Mick Kirton (drums, ex-Groundhogs, ex-Dumpys Rusty Nuts) durch die Lande, um seiner ganz speziellen Form des Psychedelic Heavy Blues zu frönen. Tonträger der Tony McPhee's Blues Band sind rar gesät, in der Besetzung McPhee, Towner und Kirton gibt es lediglich eine Single aus dem Jahr 1983. Daher ist die Freude umso größer, das jetzt mit der Live-Aufnahme "Split II - Live In Bremen" aus dem Jahr 1982 der erste offizielle Longplayer dieses spielfreudigen Trios auf den Markt kommt. Zum Blues kam Tony McPhee übrigens durch John Lee Hooker, mit dem er 1964 auf Tour war. Tony McPhee erinnert sich: "He (Anm.: Hooker) said that sometimes he played eleven bars, sometimes thirteen, sometimes twelve and a half. And I realised he did it on purpose - I'd thought he just couldn't count!" ("Er (Anm.: Hooker) sagte, dass er manchmal elf Takte spielte, manchmal dreizehn, manchmal zwölfeinhalb. Und mir wurde klar, dass er das mit Absicht tat - ich hatte gedacht, er könne einfach nicht zählen!"