Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Robert Cray Band: That's What I Heard - Hilfe
hilfe

Robert Cray Band - That's What I Heard

Cover von That's What I Heard
Robert Cray Band
That's What I Heard

Label Nozzle
Erstveröffentlichung 28.02.2020
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 13,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Die Alten haben es eben drauf. Beim neuen Album von Robert Cray (Jahrgang 1953) läuft einfach alles rund. Von wegen betuliches Alterswerk oder slicker Bluesrock der Chef macht hier mit Leidenschaft was er will. Und das ist R&B, Gospel, Soul, Funk & Rock'n'Roll. Natürlich bluesbasiert, das aber fett, saftig, süffig. Und mit oft dickem Groove, direkt für den Vintage-Dancefloor gemacht. Die Songauswahl finde ich extrem überzeugend: Die Hälfte der Songs sind souveräne Eigenkompositionen, der Rest Traditionals (die deepe Gospel-Nummer „Burying Ground“) und teils überragende Cover-Versionen (Curtis Mayfield, Deadric Malone), dargeboten im erdig-organischen, analogen Southern Soul- und Blues-Sound aus den späten 60ern. Die kompakte Band besteht aus Richard Cousin (Bass), Dover Weinberg (Keyboards), Terence F. Clark (Schlagzeug) und Steve Jordan (Schlagzeug, Perkussion) letzterer hat auch formidabel produziert. Crays Gitarre ist natürlich brillant, pointiert und funky erinnert mich sehr angenehm an Stevie Ray Vaughan. Größter Respekt vor allem für seine richtig derbe Version von Don Gardners wuchtigem "My Baby Likes To Boogaloo", wow! (Joe Whirlypop)

noch mehr von Robert Cray Band