Suche / Search

 

Keep an eye on...

GLITTERHOUSE

George Thorogood: Party Of One - Hilfe
hilfe

George Thorogood - Party Of One

Cover von Party Of One
George Thorogood
Party Of One

Label Concord
Erstveröffentlichung 04.08.2017
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 16,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Ohne die Destroyers im Rücken, mit fast nichts als der akustischen Gitarre in den Händen macht sich Thorogood auf den Weg zu seinen Wurzeln, als er Blues-Standards zelebrierend sein Leben als Straßenmusiker bestritt. Unter der bewährten Produktionsregie von Jim Gaines (Hooker, Allison, Vaughan und Thorogood) kleidet er 15 Klassiker von u.a. Robert Johnson, Elmore James, Willie Dixon, Brownie McGhee und John Lee Hooker, aber auch Stücke von Hank Williams, Bob Dylan oder den Rolling Stones in ein nahezu rein akustisches Gewand, weitestgehend live im Studio aufgenommen, purer und bluesiger geht's kaum.

Genau das Album, das man vom mittlerweile 67-jährigen Bluesrock-Recken aus Delaware erhoffen durfte. Der Titel gibt es vor: Lonesome George allein mit seiner Gitarre, oft akustisch, aber auch mehrfach kernig- elektrisch aber eben ohne Bandverstärung. Braucht er auch nicht, er hat genügend Power, Erfahrung und Geschmack, um das Album komplett allein zu bestreiten. Mit reichlich Bottleneck-Einsatz covert sich Thorogood durch 15 überwiegend klassische Fremdkompositionen: Robert Johnson, Willie Dixon, John Lee Hooker, Rolling Stones („No Expectations“), Johnny Cash, Bob Dylan, Elmore James, Brownie McGhee, Hank Williams nur vom Feinsten also und gleichzeitig den so typischen Thorogood-Sound exakt definierend. Besonders gut gefallen mir die akustische Beinahe-Funk-Version von „Wang Dang Doodle“ und natürlich aus sein (von John Lee Hooker geborgter) eigener Klassiker „One Bourbon, One Scotch, One Beer“ in einer komplett heruntergestrippten Akustik-Version. Aber auch Hookers „Boogie Chillen“ gelingt hier mit der virtuosen Akustischen ganz prächtig. Und dazu schafft er es auch ganz unangestrengt, wie Johnny Cash zu klingen („Bad News“). Produziert hat der alte Wegefährte Jim Gaines (Royal Southern Brotherhood, Santana, John Lee Hooker). (Joe Whirlypop)

noch mehr von George Thorogood