Hollis Brown: In The Aftermath (PRE-ORDER! vö:04.02.) - Hilfe
hilfe

Hollis Brown - In The Aftermath (PRE-ORDER! vö:04.02.)

Cover von In The Aftermath (PRE-ORDER! vö:04.02.)
Hollis Brown
In The Aftermath (PRE-ORDER! vö:04.02.)

Label Mascot
Erstveröffentlichung 04.02.2022
Format LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 24,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Als kreative Leistung eher überschaubar, zum Hören aber doch ein großer Spaß. Denn die New Yorker Band spielte in whiskeyseliger Stimmung einfach mal das komplette „Aftermath“-Album der Stones komplett neu ein. Und zwar ziemlich authentisch, wie ich finde. Schlappe 55 Jahre später klingt das Original übrigens auch heute noch knackfrisch, die Stones waren anno 1966 ja absoluter Topform. Ex-Blue Rose-Act Hollis Brown verbeugt sich vor den britischen Helden mit korrekter Haltung: Nah an den Originalen, blues- und R&B-getränkt, die Gitarren etwas rockiger, dafür aber auch mit Honkytonk-Piano und Blues-Harp. Sänger und Gitarrist Mike Montali macht uns den Jagger: nicht verbissen, aber doch mit sicherem Gespür für dessen nonchalantes Timbre. Wer sich nicht mehr so richtig an „Aftermath“ erinnert: es war das erste Stones-Album ganz ohne gecoverte R&B-Klassiker und hatte mit „Under My Thumb“, „Lady Jane“ und „Paint It Black“ gleich drei Hits für die Ewigkeit zu bieten. Hollis Brown spielten ihren Tribute in nur einer Nacht in den Pocono Mountains ein. Offenbar finden sie Geschmack am Covern zuletzt reinterpretierten sie ja bereits das “Loaded”-Album von Velvet Underground. Da passt dann auch, dass der Bandname ursprünglich von Bob Dylan stammt. Insgesamt ein kurzweiliger und angemessen ehrfurchtsvoller Trip in die Vergangenheit der Rockgeschichte. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Hollis Brown