Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Allman Betts Band: Bless Your Heart - Hilfe
hilfe

Allman Betts Band - Bless Your Heart

Cover von Bless Your Heart
Allman Betts Band
Bless Your Heart

Label BMG Rights
Erstveröffentlichung 28.08.2020
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 15,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Zweitwerk der Next Generation-Band, diesmal gleich als episches Doppelalbum. Und „Bless Your Heart” gerät kein bisschen langweilig, sondern setzt die Tradition von Blues- und Southern Rock der legendären Allman Brothers souverän fort.
Wer es nicht weiß: hier spielen gleich drei Söhne der einflussreichen Südstaaten-Band in einer siebenköpfigen Truppe zusammen. Devon Allman, Duane Betts und Berry Oakley Jr. (alle drei übrigens auch als Sänger) lassen sich wie einst die Alten von zwei Drummern einen flirrenden und swingenden Groove verpassen, aufgenommen wurde stilecht in den Muscle Shoals Sound Studios in Alabama, produziert hat Matt Ross-Spang und als Gäste sind u.a. Jimmy Hall, Shannon McNally, Art Edmaiston, Susan Marshall und Reba Russell dabei.
Die Songs sind variieren zwischen süffigem Soulrock, Countryrock, etwas radiotauglichem Mainstream-Rock und ganz viel Southern Tradition im Stil ihrer großen Väter. Mit traumhaften Twin Guitars, solierend und sich duellierend, erdiger Orgel und mehrstimmigem Gesang. Die Gitarrenarbeit ist wie erwartet grandios: mit viel Slide und gniedeligen Soli, gipfelnd im kleinen Meisterwerk „Savannah's Dream“, einem instrumentalen Zwölfminüter, der sich hinter den Klassikern der Allman Brothers nicht verstecken muss. Dieser Sound mit dem luftigen, fast jazzigen Groove geht mir schwer zu Herzen, das hat wirklich meisterliche Klasse. Stilistisch geht es aber auch in Richtung Gospel, Soul (mit Bläsern) und sogar ein entspannter Rumba-Beat sorgt gekonnt für Abwechslung („Ashes Of My Lovers“). Auch großartig ist das beeindruckende akustische Gitarrensolo (oder ist es eine Mandoline?) in „The Doctor's Daughter“. Die Burschen hatten eben die besten Lehrer. Als Band haben sie natürlich reichlich Referenzen zum Mutterschiff im Programm (und live auch etliche Cover-Versionen ihrer Dads), dennoch erweist sich die Allman Betts Band als eigenständige Truppe mit erkennbar eigenem Style.
Großartiges zweites Album, das auf noch Größeres hoffen lässt. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Allman Betts Band