Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Automatism: Immersion - Hilfe
hilfe

Automatism - Immersion

Cover von Immersion
Automatism
Immersion

Label Tonzonen
Erstveröffentlichung 09.10.2020
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 18,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Schwedische Instrumentalrocker zwischen Psychedelic-, Prog- und Postrock. Es beginnt mit eleganten Twinguitar-Lines ergänzt mit Keyboard, ausgiebig solierend auf hypnotischem Groove. Die Gitarre gerne effektgeladen, im Hintergrund atmosphärische Stimmungen dank Keyboard-, Mellotron- oder Orgelflächen. Nicht allzu arty oder komplex, dafür angenehm spacig und entspannt ganz ohne bleierne Spacerock-Schwere. Beim Hören lässt man sich vom jeweils solierend Instrument packen, wie das einst auch beim Jazz war. Da bleibt auch im Studio durchaus Raum für Improvisationen und man kann sich vorstellen, dass Automatism auf der Bühne zur uferlosen Jam-Band werden können. Die sechs durchweg langen Songs in überwiegend mittlerem Tempo leben von der Schönheit ausgiebiger Gitarrensoli. Soundästhetisch deutlich den 70ern verbunden, oft wie Pink Floyd im spacerockigen Format David Gilmour war hier offensichtlich mal wieder ein großer Einfluss. Wenn man der bestechenden Gitarre genauer zuhört, kann man tatsächlich auch leichte Jazzeinflüsse von Wes Montgomery bis Gabor Szabo heraushören (muss man aber nicht). Wenn die Hammondorgel übernimmt, fühlt man sich an Jon Lord erinnert, Automatism zaubern solchen Referenzen auf ihrem dritten Album aber einen harmonischen Bandsound, wie das derzeit vor allem skandinavische Bands auf beeindruckende Weise hinbekommen. Automatism waren schon auf Tour mit den formidablen Labelmates Spacelords, da wäre ich sehr gerne dabei gewesen. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Automatism