Suche / Search

 


 

Keep an eye on...

SIREENA

Alex Chilton: Memphis To New Orleans - Hilfe
hilfe

Alex Chilton - Memphis To New Orleans

Cover von Memphis To New Orleans
Alex Chilton
Memphis To New Orleans

Label Bar/None
Erstveröffentlichung 22.02.2019
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 13,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

19er Compilation (CD 15 Tracks, LP 2 weniger) von meist lange vergriffenem Material seiner „Comeback“-Phase der späteren 80er, von den 3 EPs (Feudalist Tarts komplett, No Sex, Black List) und der LP (High Priest, zur Hälfte + 1 Outtake), bei denen er zum Erstaunen seiner Fans einen Stilbruch zu den Big Star- und Solo-Aufnahmen der 70er vollzog: Zurück zu seinen Wurzeln quasi, v.a. R´n´B und Blues seiner Heimat (Memphis), 60s-, partiell 50s-beeinflußt, gern schön trocken groovend, teils in (auch mal sehr) rockiger Form, sporadisch inkl. Pop-Infusion der 60er. Bzw. hier und da abgespeckter 60s-Pop/Rock, Früh-70er-Rock, ein Surf-Klassiker (rockiger als üblich), ein Proto-Rock´n´Roll-Derivat (kurz wunderbar zerschossen), 1x auch Rock in kurzzeitiger Schräglage wie in den späten 70ern (klasse: Dalai Lama). Zur knappen Hälfte neue eigene Songs, sonst Covers (von u.a. Isaac Hayes/Carla Thomas, Dan Penn, Don Gibson, Goffin/(Carole) King). Straight, gern stripped down, die Vocals bestens intakt, Schärfe und geradlinige Klasse seiner Gitarre, öfters Bläser/1 Sax, kaum Balladen. Hochkarätiges Personal, gleich 7 ex-Members von Tav Falco´s Panther Burns, Leute, die u.a. für Willie DeVille, B.B.King, Johnny Otis, Willie Mitchell, John Hiatt, Jim Lauderdale, Solomon Burke, North Missisippi Allstars, Irma Thomas, James Luther Dickinson, Al Green spielten. Feiner Stoff mit eigenem Charakter! (dvd)

noch mehr von Alex Chilton
Foto von Set

Alex Chilton

CD Set
Nicht verfügbar