Alien Sex Fiend: Possessed - Hilfe
hilfe

Alien Sex Fiend - Possessed

Cover von Possessed
Alien Sex Fiend
Possessed

Label Cherry Red
Erstveröffentlichung 09.11.2018
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 15,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Hach, die waren für mich ja mal echte Helden. Damals in den späten 80ern öfters live erlebt, was für ein durchgeknallter Trip! Alien Sex Fiend fimieren ja meistens unter Gothic Punk und Ähnlichem, ihr Sound war aber doch schon immer einzigartig. Artverwandt (auch historisch) sehe ich höchstens noch die ähnlich guten Cassandra Complex. Beide Bands arbeiteten mit betont stoischen Rhythmen, elektronisch unterstützt, aber doch geprägt von noisiger Gitarrenarbeit. Bei Cassandra Complex lief das noch einigermaßen strukturiert ab, bei Alien Sex Fiend geriet aber vieles außer Kontrolle vor allem live, wo sich Unikum Nik Fiend wie eine bizarre Comic-Version des ja auch schon durchaus exaltierten Lux Interior (Cramps) präsentierte. In den frühen 90ern verlor ich die Band aus den Augen, die Platten-Highlights lagen damals schon etliche Jahre zurück. Es gibt ASF aber bis heute, wobei das Ehepaar Nik & Mrs. Fiend schon seit langem eher von der Kunst (siehe Cover-Artworks) lebt. Nach acht Jahren Albumpause melden sich die beiden nun mit diesem Werk zurück und hey, es klingt wie immer. Also ziemlich kaputt und noisig. Mit experimentellen analog-elektronischen Momenten, meistens aber mit schepppernd-handgespieltem Beat und säurehaltigen Sägegitarren. Im Band-O-Ton: „Packed with pounding rhythms, speaker-shredding guitars, mutant synthesisers and Nik Fiend's latest chainsaw-psychiatry outpourings.” Also psychotisch, psychedelisch und stumpf, wie früher über Albumlänge auch mit eher unerheblichen Momenten. Aber eben auch mit so wuchtigen Monstrositäten wie „Shit's Coming Down On Me“, das tatsächlich an die goldenen Zeiten vor rund 30 Jahren anknüpfen kann. Gut, dass sie noch da sind. (Joe Whirlypop)