Bison: You Are Not The Ocean You Are The Patient - Hilfe
hilfe

Bison - You Are Not The Ocean You Are The Patient

Cover von You Are Not The Ocean You Are The Patient
Bison
You Are Not The Ocean You Are The Patient

Label Pelagic
Erstveröffentlichung 23.06.2017
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Das ist mal richtig heavy: Bison aus Vancouver scheinen schon eine ganze Weile dabei zu sein, denn ihr Sound ist schon sehr mächtig: geschichtsträchtig und doomig, derb und ich sag's gerne nochmal wirklich tonnenschwer. Erste Referenz sind Saint Vitus, aber mit mehr Prog. Bison sind aber doch schneller, aber nicht richtig schnell. Heute sagt man dazu Sludge Metal. Der Gesang von James Farwell ist klassisches, reibeisenkehliges Metal-Shouting eher neuerer Natur, ganz selten auch mal mit etwas Growling, was ich ja nicht so mag. Hier passt das aber schon richtig gut, denn die Songs sind echte Malstöme mit dichtestem Gitarren-Wall of Sound. Basis ist ein harscher, alles vorantreibender Bass, fast schon mit leichtem Industrial-Klang. Die vielen Breaks sind nicht selbstzweckhaft inszeniert, sondern dienen allein der vehementen Dynamik der Band. Das Ganze wurde schon extrem druckvoll aufgenommen von Sanford Parker (Yob, Pelican, Nachtmystium) in Chicago. Die Wurzeln der Band liegen sowohl in den frühen 70ern wie in den 90ern, vor allem die eine oder andere Earache-Band aus jener Epoche hat deutlichen Einfluss auf diesen gewaltigen Metal-Sound gehabt. Das Album ist ein derbes Brett ganz ohne Eskalationen in Richtung Speed, Trash oder Hardcore, was mir schon sehr sympathisch ist. Beste Nummer ist der abschließende (selbstreden tonnenschwere) psychedelische Blues mit hypnotischer Sogkraft a la Monster Magnet. (Joe Whirlypop)