Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Black Lips: Satan' Graffiti Or God's Art - Hilfe
hilfe

Black Lips - Satan' Graffiti Or God's Art

Cover von Satan' Graffiti Or God's Art
Black Lips
Satan' Graffiti Or God's Art

Label Vice
Erstveröffentlichung 05.05.2017
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Flower-Punk-Pioniere? Was soll das denn sein? Offensichtlich ein ziemlich wilder Ritt durch diverse Stile, den die Band aus Atlanta hier abliefert: „Satan's Graffiti Or God's Art?“ ist bereits das achte Album der Black Lips, diesmal vom zuletzt recht umtriebigen Sean Lennon in New York produziert (Mama Yoko mischt irgendwo im Hintergrund auch mit). Wobei das Produktionsdesign angemessen rumpelig bis trashig ausfällt, denn hier treffen Garage-Soul und Sixties-Punk aufeinander, aber auch Psych-Rock und Rockabilly. Die Haltung und auch die Stimme erinnern an King Khan & The Shrines, das Sax ist schön dreckig, die Inbrust gemahnt fast schon an Slim Cessna's Auto Club und Jon Spencer. In gradlinigeren Momenten geht es auch mal in Richtung frühe Dream Syndicate, dominanter sind aber die jungen Them und Stones noch im knackigen Mittsechziger-R&B-Modus. Das Ganze ist etwas unstrukturiert und wechselt die Stile wie die Hemden, der Gesamteindruck geht aber doch in Richtung orgeliger, fuzziger Sixties-Vintage-Sound, angereichert mit etwas Cramps-Manie und auch mal etwas exotischer Psychedelia. Gekonnt gecovert wird “It Won't Be Long” von den Beatles. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Black Lips