Minus The Bear: Voids - Hilfe
hilfe

Minus The Bear - Voids

Cover von Voids
Minus The Bear
Voids

Label Suicide Squeeze
Erstveröffentlichung 03.03.2017
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Die Seattle-Band ist auch schon seit 2001 dabei, jetzt hat sie nach fast fünf Jahren Pause wieder ein neues Album beim alten Label Suicide Squeeze am Start: „Voids“ klingt nicht nach Grunge, aber durchaus nach 90er Jahre US-Indie. Gitarrenlastig und zeitlos, mit angenehm poppigen Hooklines, aber dennoch nicht seicht oder gefällig. Der sonore Gesang von Jake Snider ist schon ziemlich gut, die Gitarrenarbeit kann ebenfalls überzeugen, oft umspielen sich zwei harmonisch passende Sechssaiter . In „Voids“ steckt College-Rock und Power-Pop, dank dezenter Keyboards (oder Orgel) auch ein wenig New Wave. Ein bisschen Richtung frühe Talking Heads oder auch wie der junge Tom Petty, auch mal etwas angeprogt („Give & Take“) oder ganz schön dynamisch („Silver“) in Richtung Vampire Weekend, teilweise auch deutlich entspannter mit verträumt-psychedelischer Note („Lighthouse“). Dieses sechste Album von Minus The Bear bietet catchy Ami-Pop zwischen Indie und Mainstream, angemessen süffig produziert von Sam Bell (Weezer, Bloc Party, Two Door Cinema Club). (Joe Whirlypop)