DeWolff: Roux-Ga-Roux - Hilfe
hilfe

DeWolff - Roux-Ga-Roux

Cover von Roux-Ga-Roux
DeWolff
Roux-Ga-Roux

Label Electrosaurus
Erstveröffentlichung 12.02.2016
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Wahnsinn, das ist doch der Voodoo-Doktor aus New Orleans, oder täusche ich mich? Mit den geklauten Vocals von Dr. John im Intro geht die Reise auf diesem sechsten Album des dennoch jungen holländischen Trios in Richtung frühe 70er, mit psychedelischem Hardrock irgendwo zwischen Deep Purple und Led Zeppelin. Überwiegend Midtempo, aber auch mal mit kleinen Southern-Boogie-Ansätzen a la Lynyrd Skynyrd. Gitarre und Hammond-Orgel (oder auch mal E-Piano) sind absolut gleichberechtigt, der Sänger klingt nach Dan Auerbach von den Black Keys, auch deren Blues-Schwere hat hier deutliche Spuren hinterlassen. Sehr cool geraten die Solo-Parts, egal ob Gitarre oder Orgel – immer wird es schön spacig wie anno 1972. „Roux-Ga-Roux“ hat auch den passen vollfetten Vintage-Sound, Bands wie Mountain oder Blue Cheer kommen mir soundästhetisch in den Sinn. Mit Chormädels geraten einige Songs gar in Gospel-Nähe, aber immer mit schwerem Voodoo-Groove – ganz wie man es von den originalen 70er-Helden gewohnt ist. (Joe Whirlypop)

noch mehr von DeWolff