Suche / Search

 

Keep an eye on...

MERGE

Yo La Tengo: Fade (DeLuxe Edition) - Hilfe
hilfe

Yo La Tengo - Fade (DeLuxe Edition)

Cover von Fade (DeLuxe Edition)
Yo La Tengo
Fade (DeLuxe Edition)

Label Matador
Erstveröffentlichung 15.11.2013
Format 2-CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 9,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Kaum 11 Monate nach der Erstveröffentlichung des meisterlichen 2013er Albums gibts das Fade-Werk jetzt in der leider durchaus lohnenden Beiwerk-Edition, bereichert um einen zweiten Tonträger mit allerhand buntem Bonus-Material, Darunter Live-Fassungen, exklusiven Tracks, B-Seiten der Stupid Things- und Ohm-EPs und auch den beiden Liedern der just erschienen Super Kiwi-Single. Insgesamt 13 Boni incl. u.a. Ohm (live), Two Trains (Demo), Note To Self, Move To California, Is That Enough (live), Cornelia And Jane (instrumental), A Day In The Life Of A Tree, Stupid Things (instrumental), Oriole 5.
Mindestens 13. Album des immer wieder überraschenden, stets bereichernden Projekts um das kongeniale Paar Ira Kaplan und Georgia Hubley (andere Quellen/Zähltraditionen sprechen gar vom 15.), auf jeden Fall das 2013er Vollwerk, vier Jahre nach den Popular Songs erscheinend. Oft sagt man, eine Band habe die jahrelange Pause zu Arbeiten am Album genutzt, hier hört man es – so voll und rund, vielfältig und abgeklärt kommt das Zehn-Song-Opus daher, schwer zu schubladieren, aber recht einfach, um es zu lieben. Zwischen phantasievollem Post-Rock, gelassenem alternative Country, liebenswertem Lounge-Pop, filigranem Folk-Fließen und schwelgerischen Klanglandschaften in Cinemascope-Breite explodiert die kreative Kraft, weicher wechselnder Gesang füllt das harmonische Himmelreich und schlichte Song-Grenzen werden mitunter schlicht negiert, sich bietende Möglichkeiten zum rauschartigen Ausufern werden kunstvoll und mitreissend genutzt, während andere Songs schon jetzt daher kommen, als wären sie seit Jahren gecroonte Klassiker. All das wird in geschliffener Reife dargereicht, unaufgeregt und ausgelassen werden die Lieder zelebriert, und selbst süffiges Streicher-Schwärmen und markige Bläser-Einsätze tragen zur Vervollkommnung der Wohlklang-Visionen bei. Aufgenommen in Chicago in Zusammenarbeit mit John McEntire (Tortoise) ist Yo La Tengo mit Fade ein Meisterstück gelungen, bei dem man nicht nur die vier Jahre der Genese, sondern auch die Jahrzehnte der Band-Historie verspürt. Ein Album wie ein breites Lächeln, luftige Leichtigkeit durch ruhige Reife. (cpa)

noch mehr von Yo La Tengo