Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Black Sabbath: 13 - Hilfe
hilfe

Black Sabbath - 13

Cover von 13
Black Sabbath
13

Label Mercury
Erstveröffentlichung 07.06.2013
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 6,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Auf dieses Album habe ich tatsächlich seit 35 Jahren gewartet. Das erste Studioalbum in weitestgehender Original-Besetzung seit „Never Say Die“ von 1978. Eigentlich müsste mir ja angst und bange werden, wenn mehr oder weniger rüstige Mittsechziger noch einmal in die schwarzen Lederklamotten steigen und Satan preisen. Aber hier geht alles gut – was wohl in erster Linie Producer Rick Rubin zu verdanken ist. Der lässt das Album rundum perfekt klingen: fett, mächtig und druckvoll – aber trotzdem weitgehend schlank und fokussiert. So wie einst in den frühen Siebzigern. Und das wahrhaft Erstaunliche auf „13“ ist Ozzy Osbourne, den man seit Dekaden als grenzseniles Drogenwrack kennt. Hier singt er einfach großartig. Also nicht wirklich technisch gut, sondern eben ganz und gar wie Ozzy. Ob er wirklich so gut in Form ist, oder die technischen Möglichkeiten im Studio dieses Wunder bewirkten, ist mir egal. Hier hat er Power und Dynamik, Tony Iommys Gitarre sowieso. Der ist und bleibt ein grundsolider Metal-Handwerker alter Schule, mit blues-grundiertem Sound und nie exzessiv schnell, was ich besonders an ihm liebe. Gast-Drummer für den gesundheitlich angeschlagenen Bill Ward ist Brad Wilk (Rage Against The Machine), der seine Sache unaufgeregt und unaufdringlich gut macht. Die teils achtminütigen Songs sind wie schon immer bei Sabbath keine brillante Kompositionskunst, sondern kantige Stampfer mit phlegmatischer Riff-Progression, fast immer im unteren Midtempo gehalten. Herausragende Nummern höre ich zunächst nicht, aber eben auch keinerlei Ausfälle oder Peinlichkeiten. Stilistisch könnten die Songs problemlos als Outtakes von „Master Of Reality“ (1971) oder „Sabbath Bloody Sabbath“ (1973) durchgehen, auch die obligatorische Hippie-Akustik-Nummer a la „Planet Caravan“ darf nicht fehlen. Macht ein rundum gelungenes Comeback von zeitloser Klasse, das meinen allerhöchsten Respekt verdient. Hätte ich so nie und nimmer für möglich gehalten. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Black Sabbath