Rory Gallagher: Irish Tour '74 (rem.) - Hilfe
hilfe

Rory Gallagher - Irish Tour '74 (rem.)

Cover von Irish Tour '74 (rem.)
Rory Gallagher
Irish Tour '74 (rem.)

Label Universal
Erstveröffentlichung 16.03.2018
Format DoLP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 27,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Über zehn Jahre isser nun schon tot, Irlands Stolz Rory Gallagher, sein eigenes Opfer programmatischer Songs wie „Too Much Alcohol“, auch die Lebertransplantation konnte nichts mehr retten. Anno 74 war er aber in Topform, die Mitspieler Gerry McAvoy (Bass) und Rod De’Ath (Drums) ein Paradebeispiel für solide Sidemen, die die notorischen Launen des nach außen so bodenständigen Ex-Taste-Gitarristen mit Langmut ertrugen. Und noch relativ neu in der Band: Keyboarder Lou Martin, der hier einen erstaunlich souveränen Kontrapunkt zu Gallaghers oft ausufernden - aber nie langweiligen - Soloeskapaden liefert. Das Herzstück des Albums ist „Walk On Hot Coals“, wie immer satter Bluesrock in Hardrock-Verpackung, mit langem psychedelisch angehauchtem Gitarrensolo in grandiosem Kontrast zu Martins E-Piano, was dann fast schon wie „Rock Bottom“ von UFO klingt, das in dieser Kolumne zuletzt ja auch schon gewürdigt wurde. Ansonsten ist Gallagher weit bodenständiger, spielt auch mal akustische Bottleneck-Gitarre (und wie!) und covert Muddy Waters und Tony Joe White. Ein virtuoser Könner auf seinem Instrument, dazu mit kehligen Vocals auf den Spuren des Blues, ist Gallagher so etwas wie das britische Gegenstück zu Ami-Traditionalist George Thorogood, insgesamt jedoch weniger R&B- und Rock’n’Roll-lastig, sondern schlichtem, kernigem, nach Schweiß und Bier stinkendem Hardrock verpflichtet. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Rory Gallagher