Imarhan: Aboogi (lim. ed. Blue Vinyl) - Hilfe
hilfe

Imarhan - Aboogi (lim. ed. Blue Vinyl)

Cover von Aboogi (lim. ed. Blue Vinyl)
Imarhan
Aboogi (lim. ed. Blue Vinyl)

Label City Slang
Erstveröffentlichung 28.01.2022
Format LP+DLC
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 23,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

22er der algerischen in den letzten Jahren zu hohem Ansehen gekommenen Tuareg-Band. Auffällig ist der gegenüber Kollegen wie Tamikrest, Tinariwen (von denen einer hier gastiert) oder Bombino relativ große Akustikanteil (bei fast der Hälfte der Stücke sogar pur!), ohne daß irgendetwas vermißt wird. Sowie die insgesamt (nicht immer) doch ziemlich ruhige Gangart, die öfters einhergeht mit einem ganz relaxtem Fluß der Musik, im Extrem auch schon mal beinahe kontemplativ in der Wirkung. Und dennoch sorgen sie immer wieder für eine ausgesprochen reizvolle markante Rhythmik, mal raffinierter als üblich (wozu u.a. sehr akzentuierte Gitarren und Backing Vocals beitragen), mal anziehende Tempi oder Rhythmuswechsel innerhalb einiger Songs. Apropos Vocals: Die sind enorm vielfältig, z.T. irgendwie intimer klingend als bei den meisten Tuareg-Bands, fast immer mehrstimmig (neben besagten Backing auch Harmony Vocals, kleine Chöre, Duett-Passagen, Call-Response, wechselnde Leadstimmen) ausnehmend attraktiv! Sehr schön melodische eher lyrische und weiche atmosphärische Tracks mit partiell einem gewissen Pop-Appeal stehen neben überwiegend suggestiven bis hypnotischen (teilweise, aber mehrfach, inklusive superben punktuellen E-Guitar-Features!) oder instrumental wunderbar filigran verflochtenen/fein gesponnenen (ob auf wahrhaft faszinierende Weise mehrere akustische Gitarren oder elektrisch-akustisch gemixt), ab und zu schleichen sich europäische Folk- oder auch Blues-Elemente ein und sorgen für noch mehr Abwechslung als sowieso schon (was in einem Fall sogar auf die Melodik zutrifft), es gibt ganz zarte Klänge bzw. phasenweise geradezu geheimnisvolle (in eminent sanftem Ambiente großteils ohne die gewohnte aber sonst gern auch recht variable Percussion, sowie besonders stark Hall-unterstützt, womit sie eh oft und effektvoll arbeiten). Sporadisch vermeine ich eine dezente Wehmut herauszuhören. Das Album wurde übrigens, ungewöhnlich und wahrscheinlich einzig in der Tuareg-Szene, in einem neuen eigenen Studio aufgenommen, beteiligt war u.a. auch Gruff Rhys von den Super Furry Animals. Quasi einer Art Gegengewicht zu Acts wie Mdou Moctar oder vielen Bombino-Sachen, nicht weniger herausragend. Dicke Empfehlung! (detlev von duhn)

Review

For 20 years the Tuareg culture and music has fascinated the world. Their quasi-sacred poetic songs inspire western songwriters like KURT VILE or JOSÉ GONZALEZ, while the virtuosity of their guitar playing fascinates guitar heroes like JIMMY PAGE, and finally the spirituality and meditative hypnotism impresses electronic music producers like FOUR TET.With two albums, IMARHAN has become an emblem of the new Tuareg generation,breathing new life into “Assouf”, the desert blues.

While most of current Tuareg productions are exiled to the United States, the group, led by Sadam, is part of their culture and their city, the capital of the Tuareg people, with an open door to the desert. By building their own studio in Tamanrasset Aboogi, Imarhan become the spokesmen of the young Tuareg lost generation (forgotten by Algerian, Nigerian and Malian governments).With their new album Aboogi, Imarhan manipulate the rights and ancestry of the Tuareg. By inviting the legendary Mohamed At Itlale aka Japonais (who has since, sadly, passed away) and the genius musician Abdallah Ag Alhousseyni, IMARHAN follows the heritage of TINARIWEN, the godfathers of Assouf. When they recorded with GRUFF RHYS of the SUPER FURRY ANIMALS, their brilliant and universal songwriting takes on every sense of the word. Finally, by inviting the Sudanese singer Sulafa Elyas, we understand that IMARHAN is open to all of Africa, defenders of the Tuaregs but above all spokesperson for the new African generation.

noch mehr von Imarhan