Ballake Sissoko: Djourou - Hilfe
hilfe

Ballake Sissoko - Djourou

Cover von Djourou
Ballake Sissoko
Djourou

Label No Format
Erstveröffentlichung 09.04.2021
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

21er von einem der besten Kora-Spieler der Welt (natürlich aus Mali), der wieder einmal die herrlichen Sounds und Ausdrucksmöglichkeiten dieses 21-saitigen Instruments auf brillante Weise zur vollsten Blüte bringt. Ein paar Mal solo, ganz pur, ob filigran und tendenziell meditativ/in sich ruhend im Flow (aber dennoch reich und ausschmückend) oder hoch differenziert, variabel und von unglaublicher Virtuosität und Musikalität großartig, so oder so. Meist hat er sich Partner gesucht: Mit Sängerin Sona Jobarteh (zudem ebenfalls Kora) ist die Kora stärker motivisch ausgerichtet, die Musik strahlt Anmut, Poesie, eine tiefe Ruhe aus. „Guelen“ ist das Highlight schlechthin, getragen vom wundervollen ausdrucksstarken Gesang des großen Salif Keita (die Kora angemessen reduzierter). Eine Hommage an Berlioz´ berühmte Symphonie Fantastique bietet (in relaxtem friedvollem Fluß) mehr Vielfalt in den Klangfarben durch das eine Spur arabisch und dunkel gefärbte leicht elegisch unterlegende Cello von Vincent Segal (mit dem er tolle Duo-Alben veröffentlichte) und Klarinetten-As Patrick Messina (in inspirierter Konversation). Die französische Sängerin Camille sorgt für einen gewissen Chanson-Charakter, verbunden mit mehr westlichen Elementen/einem etwas fülligeren Sound (Streicher). Die sanfte bestechend schöne Stimme seines langjährigen Kooperationspartners Piers Faccini (siehe auch die Besprechung dessen parallel erscheinenden eigenen exquisiten Albums) harmoniert bestens mit der Kora, verleiht eine lyrische Songwriter-Folk-Note. Der Rapper Oxmo Puccino agiert hier relativ zurückhaltend, teils quasi als Poetry-Rap-Mixtur (okay, aber das paßt irgendwie nicht so recht zur Kora). Als nicht zwingend empfinde ich auch den abschließenden Track mit dem Sänger der französischen Band Feu Chatterton. Insgesamt aber: Ein klasse Werk! (detlev von duhn)

Review

Kora virtuoso Ballaké Sissoko forms gorgeous compositions with prestigious fans of the kora, taking in everything French chanson to Mandingo music. With his new solo album Djourou, Malian composer Ballaké Sissoko connects with artists from distant horizons. "Djourou is the cord that connects me to other people," says Ballaké Sissoko with characteristic simplicity. It is a magnificent distillation of that same art: the art of being yourself and being with others. It combines pieces in which Ballaké converses, all alone, with his kora, and others in which he takes palpable pleasure in dialoguing with musicians whose contributions come across like declarations of love. Ballaké links with the singer Camille, the band Feu!Chatterton, famous French MC Oxmo Puccino, the clarinetist Patrick Messina, the singer Piers Faccini, Salif Keïta's sacred voice, the gifted kora-player Sona Jobarteh, alongside cellist and longtime musical partner, Vincent Segal. Ballaké is an improviser and prodigy who is still reinventing himself and who takes his art to explore other worlds. Djourou presents the Malian kora player's music in all its multi-faceted forms: intimate and universal, singular and plural, solo or in conversation.

noch mehr von Ballake Sissoko