Suche / Search

 


 

Keep an eye on...

SIREENA

Gloaming: The Gloaming 3 - Hilfe
hilfe

Gloaming - The Gloaming 3

Cover von The Gloaming 3
Gloaming
The Gloaming 3

Label Real World
Erstveröffentlichung 22.02.2019
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

19er. Nach der tollen Live-LP nun die 3. grandiose Studio-LP des Weltklasse-Quintetts - eine meiner absoluten Lieblingsgruppen der letzten Jahre, stilübergreifend, immer in meinen Jahres-Top 10 drin das wird hier nicht anders sein. Niemand auf der Welt geht so mit althergebrachter irischer Musik um (die Band besteht ja aus 3 Iren und 2 Amerikanern, einer irisch stämmig), klingt dabei derart und vollständig eigen. Ihre Charakteristika sind dieselben geblieben: Die Geige (Martin Hayes, eine kleine Legende) ist v.a. für die traditionelle Seite zuständig (gern irgendwie kreiselnd/rotierend), die akust. Gitarre (As Dennis Cahill) agiert eher unauffällig/punktuell, die Hardanger-Fiddle (eine 10-saitige Spezialanfertigung) etwas dunkler, rauher, manchmal ansatzweise drone-haft, stellenweise irgendwie, sagen wir, „freigeistig“ wie das unglaubliche Piano (Thomas Bartlett, u.a. für Glen Hansard, Sufjan Stevens, The National, Antony & The Johnsons tätig), das diesen Aspekt auf die Spitze treibt: Harmonisch wie melodisch gänzlich offen/kontrastierend, teils nur punktierend, sporadisch unter Einschluß von neo-klassizistischen (oder gar unterschwellig einen Hauch jazzigen) Spuren, hier und da „schwebt“ es quasi über und außerhalb der zentralen Rhythmen mit faszinierendem hinreißendem Effekt (überhaupt gibt es immer wieder verschiedene parallele Tempo-Ebenen der Instrumente, die dennoch eine perfekte Einheit bilden, total im Dienste der Songs ohne Egotrips). Originär auch die Art der oft melancholischen Stimmung der Musik, gelassen, ohne Schwere, nur manchmal richtig traurig, ihr Sänger (exquisit, Iarla O Lionaird, ex-Afro Celt Sound) spricht von Transzendenz, Traumzuständen. Das alles klingt auf einfach verzaubernde Weise unglaublich poetisch, eine tiefe Schönheit durchzieht das ganze Album. Wieder besteht die Hälfte aus Instrumentals (meistens zugleich Traditionals), mal ein bischen repetitiv, mal relativ kontemplativ (sehr deep und verblüffend entschleunigt), mal recht druckvoll, mal das Tempo kontinuierlich erhöht. Die Gesangs-Stücke sind überwiegend getragen angelegt (im Extrem quasi in Zeitlupe), atmen eine gewisse anspruchsvolle edle und zutiefst berührende partiell etwas dunkle Songwriter-Folk-(Pop-)Note, kurz gar mal liturgisch anmutend, teils mit im Tempo verdoppelten traditionellen Einschüben. Insgesamt so singuläre wie „neuartige“ Musik, ganz bei sich, von hoher Emotionalität und melodisch ungeheuer reich. Ein Muß, finde ich. (dvd)

noch mehr von Gloaming