Beginning Of The End: Funky Nassau: The Definitive Collection - Hilfe
hilfe

Beginning Of The End - Funky Nassau: The Definitive Collection

Cover von Funky Nassau: The Definitive Collection
Beginning Of The End
Funky Nassau: The Definitive Collection

Label Strut
Erstveröffentlichung 01.06.2018
Format 2-CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 17,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Ehrenvoller Remaster-Reissue längst vergriffener Perlen: Bands von den Bahamas kennt man nicht allzu viele, diese hier wird allgemein als One-Hit-Wonder gehandelt. Die Hitsingle „Funky Nassau“ kennt fast jeder, man kann sie durchaus auch mal in den Sets avancierter Soul-DJs hören. Das Debütalbum der Band eben aus Nassau erschien 1971 und war stilistisch ein Hybrid aus allerlei karibischen Sounds (aber kaum Reggae, nur ein bisschen Ska und Calypso) und US-amerikanischem Disco-Funk. Das klingt bis heute ziemlich einzigartig, wie ich finde. Denn auch die anderen Songs neben den beiden knackigen Parts von „Funky Nassau“ verfeinern dieses Prinzip. Häufig mit discoidem Hi-Hat und treibenden Gitarren-Licks im Bohannon-Stil, mit einem elastischen Funk-Bass, Hammond Orgel, und gerne auch mit knackigen Bläsern (oder auch mal Steel Drums). Die Songs der Band um die drei Munnings-Brüder verlassen sich ganz auf die tragende Gitarren-Arbeit, die tatsächlich sehr gut, höllisch funky und höchst hypnotisch ist. Die Song entfernen sich nicht allzu weit vom Erfolgsrezept, und das ist auch gut so. Die CD-Version kommt als Doppelalbum mit dem ebenfalls raren 76er Album ohne Titel (Vinyl erscheint als getrennte Einzel-LP). Fünf Jahre später klangen The Beginning Of The End etwas fetter, tendenziell mehr in Richtung Funk aber nach wie vor mit diesem einzigartigen karibischen Groove. Produziert hatte Teddy Randazzo (Little Anthony & The Imperials) im jamaikanischen Studio von Byron Lee Reggae gibt es aber wieder nicht zu hören. Diesmal auch mit guten Gesangs-Harmonies und ausgefeilten Bläser-Arrangements und wohl auch mehr auf den US-Markt ausgerichtet, was aber nicht schadet. Die Songs grooven überwiegend richtig fett, im Gegensatz zum Debütalbum gibt es diesmal aber auch nicht ganz so schnelle Tunes. Insgesamt eine lohnende Ausgrabung mit ganz eigenem und höchst individuellem Sound Hot Stuff für karibische Funkateers! CD-Ausgabe kommt mit vier Bonus-Songs (darunter einem Weihnachtssong!), dickem Booklet und reichlich Fotos. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Beginning Of The End