Mbongwana Star: From Kinshasa - Hilfe
hilfe

Mbongwana Star - From Kinshasa

Cover von From Kinshasa
Mbongwana Star
From Kinshasa

Label World Circuit
Erstveröffentlichung 15.05.2015
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 15,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

In der seit vielen Jahren im politischen und alltäglichen Chaos versinkenden afrikanischen Megacity Kinshasa formiert sich neues kulturelles Leben, nachdem die Hauptstadt des ehemaligen Zaire (heute Republik Kongo) in den 70ern und 80ern ein Zentrum der afrikanischen Musikproduktion war (Tabu Ley, Pepe Kallé). Diese siebenköpfige Truppe aus der 10-Millionen-Metropole verbindet jetzt gekonnt Tradition mit Moderne. Dem tiefsten kinshasischen Underground entstammend, fühlten sich die beiden Band-Chefs von Mbongwana Star vor allem von Tony Allens seinerzeit (1999) sehr afrofuturistisch und angedubt klingenden „Black Voices“-Album zu innovativen Taten beflügelt. Sie holten jetzt den damaligen Produzenten Doctor L. von Paris nach Kinshasa, und sein Einfluss klingt hier deutlich durch. Nicht nur sein wuchtiger Jah Wobble-Style-Bass, auch die hypnotische Rhythmik erinnert an Tony Allens zweite Karriere nach seiner Zeit bei Fela Kuti. Vocals und Melodien wirken teilweise aber eher authentisch-altmodisch, dank der vielfältigen elektronischen Effekte fällt „From Kinshasa“ aber eindeutig modernistisch aus. Manche Digital-Sounds werden lässig geloopt, aber auch folkloristische Instrumente werden durch den Dub-Wolf gedreht, was dann manchmal wie ein postpunkiges Werk aus der Soundschmiede von Adrian Sherwood (z.B. Tackhead) aus den 80ern, oder auch nach dem zeitgenössischen Afro-Dub von Mark Ernestus (Rhythm & Sound) klingt. Modern Kinshasa dubwise. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Mbongwana Star