Tre Burt: You, Yeah, You - Hilfe
hilfe

Tre Burt - You, Yeah, You

Cover von You, Yeah, You
Tre Burt
You, Yeah, You

Label Thirty Tigers
Erstveröffentlichung 17.09.2021
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Singer-Songwriter aus Sacramento, auf John Prines Label, von dem er nach eigener Aussage auch stark beeinflußt wurde. In den 70ern wäre er mit Sicherheit, wie damals so einige, in den Reigen der „neuen Dylans“ aufgenommen wurden, an den hier einige Stücke ziemlich deutlich erinnern, manchmal sogar ein bischen die Melodik und punktuell die Stimme (deren teil- und ansatzweise leicht heiseres eindringliches ausdrucksstarkes Timbre für mich eh ausgesprochen attraktiv wirkt) allerdings hier und da mit Country-Untertönen versetzt, nicht plakativ oder soundmäßig, eher tief drinnen. Generell bewegt er sich im Folk (-Rock)-Terrain, phasenweise mit ein paar Blues-Elementen versehen, bzw. stompy akustischem Roots Rock/multipel rootsigem völlig relaxtem (und freundlich-melancholischem) multipel rootsigem Sound, anderswo verschmilzt er nahtlos älteren Blues und Country (mit 50s/60s-Flair, tief traditionell), präsentiert stark abgespeckten Classic-Songwriter-Folk (eine Spur fatalistisch). 1x erinnert´s mich en bischen an The Band, 1 bis 2 der wenigen Balladen weisen Parallelen zu Townes Van Zandt auf. Das klingt schon mal regelrecht erhebend, diverse Melodien kommen richtig catchy, die Akustische dominiert fast grundsätzlich, E-Gitarre setzt er recht selten ein, dafür Piano und/oder Orgel, sporadisch Akkordeon, Harmonica, und mehrfach verzichtet er auf eine Rhythm Section. Brad Cook produzierte und spielte, u.a. waren zudem Leyla McCalla, Alison Russell beteiligt. Gefällt mir ausgesprochen gut! (detlev von duhn)

Tracklisting
1. I Cannot Care<
>2. By the Jasmine<
>3. Carnival Mirror<
>4. Funny Story (Song For Eva)<
>5. Ransom Blues<
>6. Me Oh My<
>7. Bout Now<
>8. Sammi's Song<
>9. Sweet Misery<
>10. Dixie Red<
>11. Solo<
>12. Tell Mary