Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Ron Sexsmith: Hermitage - Hilfe
hilfe

Ron Sexsmith - Hermitage

Cover von Hermitage
Ron Sexsmith
Hermitage

Label Cooking Vinyl
Erstveröffentlichung 19.06.2020
Format LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 24,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

20er. Große Überraschungen gibt es erwartungsgemäß nicht, kleine schon: Das ganze Werk wirkt positiver gestimmt, gelassener/unbeschwerter als sonst. Er beschränkt sich weitgehend (in noch stärkerem Ausmaß als eh schon immer) aufs Nötigste, schon bei der Länge der 14 Songs erkennbar (es gibt nicht viele über 3 Min.), das Klangbild ist angenehm old-fashioned, „analog“, ziemlich entschlackt (gerade 2x Streicher, null Bläser, fast keine Keyboards, nur Orgel und ein gern ankerndes Piano), relativ ungeschliffen, kein Ton zu viel aber nicht ohne eingestreute wohlgesetzte Feinheiten/Nuancenreichtum, z.B. filigrane musikdienliche Gitarren-Fills resp. Girlanden. So schlank wie Carousel One vor 5 oder Time Being vor 14 Jahren. Auffällig zudem: Nicht sehr viele Balladen (eine davon leicht angerockt) und geringer Roots-Anteil, eine schöne Einfachheit/Schlichtheit in vielen Songs, keinerlei solistische Eskapaden oder sonstige Extravaganzen, kaum Schwelgen. Nicht verändert hat sich sein reifes ungemein entwickeltes werthaltiges Songwriting (ohne jede Modernismen, auch soundbedingt stehen die frühen 70er oder 60er eher noch mehr im Vordergrund als sonst), mitsamt genügend Lockerheit, um nicht irgendwo in starren Schemata hängen zu bleiben, nach mehreren Hördurchgängen entwickelt sich z.T. eine bestechende Eingängigkeit. McCartney (oder auch allgemein in die 70er transportierte Beatles) ist keine ganz seltene Referenz (offenbar von Producer Jim Kerr bewußt angedacht), aber das kennt man ja von ihm, deutlicher/häufiger als gewohnt vermeine ich Spät-60er-Kinks-Affinitäten zu hören (komischerweise in anderen Stücken als bei dem im Info angegebenen), mal sticht eine kleine Paul Simon- oder Ten CC-Anleihe hervor, 2x tauchen ein unaufdringlicher Groove inkl. dezentem R´n´B-Einfluß (im 60s-Pop-Kontext) auf (ein gewisses Motown-Flair z.B., von dem er selbst auch spricht). Mal relaxtes Sommer-Feeling, mal eine Spur Melancholie, oder eine lebhaftere (und z.T. parallel etwas folkige) Note. Toll auf jeden Fall wieder der enorme Melodiereichtum! So unspektakulär wie gut! (dvd)

noch mehr von Ron Sexsmith