Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

John Blek: The Embers - Hilfe
hilfe

John Blek - The Embers

Cover von The Embers
John Blek
The Embers

Label K&F Records
Erstveröffentlichung 07.02.2020
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Von irischen Wurzeln getragenes, von artifiziellen Americana-Elementen nicht unberührtes Balladenwerk eines mit vor allem in den höheren Stimm-Lagen seelentief berührenden Barden, dessen Fähigkeit, unwiderstehlich romantische Melodien nicht nur zu schreiben, sondern auch noch aufs delikateste darzubieten von Album zu Album noch zu wachsen scheint. Dabei sorgte bereits das Vorgängerwerk Thistle & Thorn des ungemein sympathisch klingenden Sängers & Songschmieds aus Cork bei Kennern und Kritikern gleichermaßen für ebenso offene wie erstaunte Ohren, aber mit seinem sanft- wie wehmütig dahinfließenden neuen Neun-Liederreigen weiß er das Herz des Hörers noch nachhaltiger zu ergreifen. Mit samt-sanfter, von dezentem Vibrato geprägter, auch und gerade in den Höhen weich und warm volltönender Stimme umschmeichelt der Ire Seele und Sinn mit nahtlos ins Ohr und Gefühl gehenden Melodien, die sowohl im berührenden Alleingang, in betörenden Mehrstimmharmonielagen, aber auch im Duett (mit Mick Flannery!) Herz und Hirn gleichermaßen erreichen und ergreifen. Allein schon durch den Gesang zu ganz eigener Schönheit getragen, leben die gleichwertig aus den überlieferten Folk-Traditionen gefühlten und tief aus der eigenen Erfahrung geschöpften Lieder aber auch durch die überwiegend akustische, fein-filigrane, bei aller Delikatesse nie zu dezente Darreichung (auch trefflich gesetztes Schlagwerk gibt's in der gefühlstiefen Wärme), mit der herrlich kunstvoll folk-finger(picking)-fertig dargereichten Gitarre im Fokus des auch instrumental außerordentlich ohrenfreundlichen Klanggeschehens, das in seiner meisterhandwerklichen Reinheit in der geistesverwandtschaftlichen Mitte eines gedachten Dreiecks aus Bruce Cockburn, Gordon Lightfoot und Ralph McTell seine ebenso sanften wie silbrig gleißenden Bahnen zieht. Gleichermaßen gefühlvoll wie kunstreich um prägendes instrumentales Beiwerk auf Piano, Orgel, E-Gitarre, Slide Guitar und Klarinette bereichert, entfaltet sich das bereits beim ersten Zusammentreffen unwiderstehlich verlockende Liedwerk zu einem ebenso wurzelverwobenen wie artifiziell feingewirkten Folk-Kunstwerk, das das Zeug zum bleibenden Klassiker in sich trägt. (cpa)

noch mehr von John Blek