Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Neil Young: Hitchhiker - Hilfe
hilfe

Neil Young - Hitchhiker

Cover von Hitchhiker
Neil Young
Hitchhiker

Label Reprise
Erstveröffentlichung 08.09.2017
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 16,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Wie gewohnt erscheint das neue alte 2017er Album des ewigen Querkopfs (und Schrecks eines jeden Vertriebsverantwortlichen) mit höchst überschaubarer Vorlaufzeit, was allen Plattenfirmen-Mit- und -Zuarbeitern jeglicher Möglichkeit zur Vorarbeit beraubt. Aber in der Veröffentlichungswelt des alten Rock-Recken gelten ohnehin andere Gesetze und seine treue Anhängerschaft hat sich über Jahrzehnte an die Eigenheiten des Eigenbrötlers gewöhnt, zumal er seinen Jüngern auch immer wieder besondere Bonbons schenkt wie diese 1976er Solo-Akustik-Studio-Aufnahme, die bis heute nicht das Licht der offiziellen Veröffentlichung erleben durfte. Mit einer Zehn-Song-Sammlung im Gepäck und ausgerüstet mit einer Akustischen Gitarre und einer Mundharmonika (wobei er beim letzten Song The Old Country Waltz zum Piano wechselt) betrat der Singer-Songwriter am 11. August 1976 die Indigo Studios in Malibu, um dort den mitgebrachten Weisen eine erste finale Form zu geben (die sich von ihren späteren Erscheinungsbildern zum Teil aber erheblich unterschieden). Vor allem die später auf Rust Never Sleeps Crazy Horse-heftig ins Gehör gepressten Pocahontas, Powderfinger und Ride My Llama erlebten hier ihre faszinierende akustisch-intensive Studio-Geburt, wohingegen Human Highway schon vergleichsweise nah an der Comes A Time-gewohnten Fassung den Hörer berührt. Unter den mit leichter Hand gespielten Alt-/Neu-Versionen stechen zwei bislang unveröffentlichte Songs in Auge und Ohr, wobei sich aber sowohl Hawaii als auch Give Me Strength nahtlos ins ewig junge Young-Repertoire einfügen. Eine Archiv-Schatz-Hebung, die sich nachhaltig lohnt. (cpa)

17er. Von manchen als „Lost Album“ tituliert, war diese unveröffentlichte One Night-Session vom 11.8.76 (Neil pur nur mit Akustikgitarre und ein paar Mal Harmonica) ursprünglich wohl tatsächlich von ihm als LP-Veröffentlichung geplant. Was einiges verändert hätte, nämlich darauf folgende LPs, v.a. Rust Never Sleeps: 3 der 10 Songs hier erschienen später dort, nämlich Pocahontas (ähnlich klingend, gleichwertige Version), Powderfinger (betont einfach und etwas nachdenklich, zugleich beschleunigt und natürlich völlig entschlackt), Ride My Llama (sehr deutlich entspannter, straighter, simpler). Weitere kamen raus auf Hawks And Doves (Captain Kennedy, wirkt wie ein traditioneller old-timey-Folk/Country-Track, erstklassig!), Decade (Campaigner, nicht viel anders, aber besser!), Comes A Time (Human Highway, verlangsamt ohne Country-Touch, verschlankt, sanft, wehmütig und wunderschön, schlägt die bekannte Fassung!), American Stars.. (Old Country Waltz (mit Piano, stark entschlackt, trauriger, irgendwie seelenvoller!), Le Noise (Hitchhiker, völlig anders, ein potentielles Crazy Horse-Stück, exquisit). Hinzu kommen 2 nie offiziell erschienene Stücke: Hawaii (sachte, ganz ruhig, folkig) und das ausgezeichnete Give Me Strength (ähnlich). Gesamteindruck: Konzentriert und zugleich entspannt, wirklich lohnend! (dvd)

noch mehr von Neil Young