Kathryn Williams: Songs From The Novel Greatest Hits - Hilfe
hilfe

Kathryn Williams - Songs From The Novel Greatest Hits

Cover von Songs From The Novel Greatest Hits
Kathryn Williams
Songs From The Novel Greatest Hits

Label One Little Independent
Erstveröffentlichung 16.06.2017
Format 2-LP+DLC
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 18,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Nein, keine Best of, sondern quasi die Begleitung zum neuen Buch von Laura Barrett über einen fiktiven Popstar der 70er, auf dem Höhepunkt des Ruhms abtretend (samt Comeback). Entsprechend scheinen zumindest partiell Songs unterschiedlichen Zeiten angepaßt, inkl. überraschender stilistischer Abstecher; z.B. bluesiger relativ deftiger Rock, immergrüner wertiger süffiger Pop mit Girl Group-Anleihen, ein Hauch Fleetwood Mac zwischen Pop und Rock (ca. Tusk), oder gar ein sachter modernerer Electro-Groove (im Folk/Pop-Korsett, ziemlich originell). Sonst aber dominiert edler entspannter Songwriter-Folk-Pop mit Anspruch und wunderschöner Melodik (Früh- bis Mitt-70er orientiert, teils eine Prise Westcoast/Laurel Canyon incl. Joni Mitchell-Ähnlichkeiten, Letzteres man höre nur die Akustikgitarre auch mit dezentem Jazz-Einfluß). Oder locker-leichter unbeschwerter zeitloser Songwriter-Pop, bzw. eher balladesker in Richtung spätere 70er (etwas slicker), ganz schlichter reduzierter bezaubernder sanfter Folk (End-60er-inspiriert?!), dazwischen 2 leise zarte außerordentlich becircende Piano-Balladen und ein ebenso schöner herrlich ätherisch-verwehter Song in Mazzy Star-Nähe. Ihre Stimme wirkt zuweilen absolut betörend, besonders in den ruhigen Stücken, die kongeniale Saiten/Tasten-Begleitung, gern akust./elektr. gemischt, kommt ohne Extravaganzen aus (mal ergänzen Bläser inkl. Oboe, eine singende Säge, ein Akkordeon). Ein wirklich feines empfehlenswertes Album. (dvd)


Derartig verträumter Mädchen-Pop ist ja eigentlich nicht mein Metier, aber Kathryn Williams einzigartige Songpreziosen verzaubern eben nicht nur regelmäßig den werten Kollege Christoph, sondern zumindest zeitweise auch mich. Williams neues Album mit dem etwas kryptischen Titel nahm mich jedenfalls schon mit den ersten Tönen gefangen. Die britische Singer/Songwriterin erweist sich hier erneut als ebenso vielseitige wie schlicht bezaubernde Musikerin mit vielfältigen musikalischen Ideen, stilistisch undogmatisch und eben auch mit diesem einnehmend schönen Gesang gesegnet. Seit mittlerweile 18 Jahren im Geschäft, vertont sie auf diesem neuen (bereits 14.!) Album Texte der Schriftstellerin Laura Barnett, die aus deren zweitem Roman stammen, der den Titel 'Greatest Hits' trägt und von einem fiktiven 70er Jahre-Musiker handelt. Dabei entfaltet sie erneut ihr beachtliches stilistisches Spektrum, klingt dabei schon wieder deutlich anders als beim durchaus jazzigen Vorgänger „Resonator“, gemeinsam mit Anthony Kerr letztes Jahr entstanden. Hier erinnert vieles an Joni Mitchell im sonnigen Laurel Canyon-Hippieformat, auch die flirrende Atmosphäre von Van Morrisons Meisterwerk „Astral Weeks“ schimmert mehrfach durch. Wunderbar abwechslungsreich instrumentiert, mal klassisch folky oder schlicht mit Piano, teils auchauch dezent orchestriert, gerne mit Oboe (die auch mal fast wie eine Pedal Steel klingt) oder auch Saxofon und Glockenspiel. Ein steinalt wirkender Brittfolk-Shanty erhält einen modernistischen Beinahe HipHop-Groove mit synthetischen Handclaps oder auch mal Synthesizer. Die Atmosphäre geht zumeist in Richtung Westcoast- und Softpop, das beste ist aber Kathryns Stimme: mal zart nasal wie die junge Suzanne Vega, Mal kraftvoll wie Karen Carpenter und Cat Power, oder zerbrechlich wie die junge Nico vor allem aber hat Joni Mitchell Spuren im Gesang hinterlassen. Und doch bleibt Kathryn Williams immer ganz sie selbst. Stilistische Schlenker gehen auch mal in Richtung (Northern) Soul und moderner, R&B-beeinflusster Popmusik mit Drive und lauter Fuzzgitarre sie kann eben scheinbar alles, die fantastische Kathryn Williams. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Kathryn Williams