Mumford & Sons: Wilder Mind (ltd. DeLuxe Edition) - Hilfe
hilfe

Mumford & Sons - Wilder Mind (ltd. DeLuxe Edition)

Cover von Wilder Mind (ltd. DeLuxe Edition)
Mumford & Sons
Wilder Mind (ltd. DeLuxe Edition)

Label Island
Erstveröffentlichung 01.05.2015
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 21,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Endlich der dritte Longplayer der zu Recht so erfolgreichen Briten – diesmal mit dem neuen Produzenten-Team James Ford (Simian Mobile Disco) und Aaron Dessner (The National) und deutlichen musikalischen Neuerungen: einem Studiodrummer, reichlich elektrischen Gitarren und überhaupt deutlich rockiger. Der Weg geht also durchaus erwartbar vom Indie-Folk in Richtung Stadionrock. Wobei ihnen das Sattrockende ganz hervorragend gelingt. Ihr Wall of Sound ist teilweise richtig mächtig, extrem druckvoll produziert und in höchstem Maße dynamisch. Die blitzsaubere Produktion trägt dazu deutlich bei, Perfektion beim harmony-gestützten Gesang sind wir von Mumford & Sons ja ohnehin gewohnt. Nicht dass ihnen auf „Wilder Mind“ jetzt die vollbärtige Indie-Sensibilität gänzlich abhanden gekommen wäre: zu Herzen gehende Emo-Hymnen gibt es hier nach wie vor reichlich, nur ist der Beat dazu straighter, ja oft hart stampfend geworden, und die Gitarren gradliniger und härter, während Banjo und Upright Bass kaum mehr wahrnehmbar sind. Kings Of Leon und auch Coldplay sind da nicht mehr allzu weit entfernt. Ob das den Indie-Puristen schmeckt, weiß ich nicht. Ich finde die Entwicklung aber durchaus nachvollziehbar, schließlich spielen die Burschen eh nur noch in den allergrößten Venues. Also ist der Sound in die Breite gegangen, mit mehreren Lagen Stromgitarren, sogar ein wenig E-Piano und Synthie im Hintergrund, hymnisch, opulent, eingängig und zum Teil richtig tanzbar. Auch wenn die (Neo-) Folk-Zeiten damit abgeschlossen sind – dies ist eindeutig der bessere Stadionrock. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Mumford & Sons