Suche / Search

 

Keep an eye on...

MIDPRICE

Laura Veirs: Warp & Weft - Hilfe
hilfe

Laura Veirs - Warp & Weft

Cover von Warp & Weft
Laura Veirs
Warp & Weft

Label Raven Marching Band
Erstveröffentlichung 29.06.2018
Format LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 23,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Veirs-Werke sind immer erfreuliche Ereignisse (ihr Triumphs & Travails zählt weiterhin zu meinen Inselplatten), doch nicht allen gelingt es, mein Herz im Sturm zu erobern. Auch das um ein song-beziehungsreiches Origami-Blatt bereicherte 2013er Album gewinnt zwar sofort durch seine gefällige Klangwelt meine Sinne, aber der wahre Wert der verzaubernden Veirs-Weisen entfaltet sich erst bei wiederholtem, intensiven Lauschen. Weniger akustisch geprägt wie die Vorgänger (aber immer wieder durch köstlich karge Momente intensiviert) zeigt sich die vom Gatten Tucker Martine produzierte 12-Song-Kollektion deutlicher elektrischer, verspielter, farbiger, öffnet sich für Desert-Rock-Heftigkeiten ebenso wie in Richtung freier Jazz wie verträumter Psychedelia, die Arrangements mal von einer fragiler Schlichtheit, mal von flirrender Vielfalt, mal von verzerrt-zerrender Neil Young-Direktheit. Zum angenehm gewohnten Americana-Instrumentarium gesellen sich Harfenklänge, seidige Streicher, gebestes Schlagwerk und ein frei agierendes Saxophon. Geleitet von ihrer zart-zaubrischen, von sanfter Natürlichkeit geprägten Stimme entfaltet sich ein von Hörgang zu Hörgang reicher schillernderer Klang-Kosmos, der trotz deutlicher Americana-Ausrichtung sich stets stiloffen gibt, in vielen farbigen Facetten schillert, und dennoch – nicht zuletzt Dank wahrhaft wunderschöner Melodien – eine reine Ohrenfreude ist und bleibt. Neben Martine tragen gern gesehene Gäste und gute Bekannte wie Neko Case, kd lang, Jim James, Brian Blade, Nate Query, Jeremy Kittel, Rob Burger und Karl Blau das ihre dazu bei, den Alternative Country-Klangraum mit weiterem Gesang- und Instrumental-Reichtum auszustatten, aber am intensivsten wirkt Warp & Weft immer dann, wenn man Laura in seelentief-solitären Momenten direkt ins Herz blicken kann. Ein wundervoll reicher, gefühlsgeladener, dezent moll-getönter, melodienverliebter Americana-Edelstein, der wiederholte Beachtung mit bleibender Schönheit belohnt; ein, reifes Werk einer großen Künstlerin. (cpa)

noch mehr von Laura Veirs