Willie Nelson: Red Headed Stranger - Hilfe
hilfe

Willie Nelson - Red Headed Stranger

Cover von Red Headed Stranger
Willie Nelson
Red Headed Stranger

Label Music On CD
Erstveröffentlichung 27.03.2020
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 10,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Music On CD-Reissue.

1970 brannte Willie´s Haus in Nashville nieder und er entschloss sich, zurück nach Texas zu gehen. In Austin startete er eine neue Country-Szene, zu gleichen Teilen Redneck und Hippie, aus der „Red Headed Stranger“ entwuchs. Countrymusik wurde zu der Zeit von glattem, radiofreundlichen Nashville-Schlock dominiert (hat sich ja nichts geändert) und dort fand man es nicht gerade lustig, dass da jemand kam, der seine Platte nicht mit den üblichen Cats einspielte, sondern seine Tourband ins Studio bat. Um dort ganz fragile, weniger-ist-mehr Arrangements zu drechseln, wo doch die Songs sonst in streicherschweren Countrypolitan-Syrup geschwenkt wurden.
20.000 US-Dollar hat Willie dieses selbstfinanzierte Album damals gekostet (was ihm aber auch volle künstlerische Freiheit garantierte, ein Novum), eine lächerliche Summe für eine damalige Produktion, und es dauerte eine Weile, bis sich mit Capitol ein neues Label fand, das zur Veröffentlichung des Albums bereit war. Dass mit “Blue Eyes Crying in the Rain” und “Remember Me” gleich zwei Hit-Singles abfielen, die Willie schließlich zum Superstar machten, hatte niemand vorausgesehen. Das Album selbst verkaufte über zwei Millionen Einheiten.
„Red Headed Stranger“ ist ein Konzeptalbum mit wiederkehrenden Text- und Soundmotiven. Es geht um eine Geschichte im alten Westen, ein Prediger dreht durch, weil die Liebe seines Lebens ihn verlässt. Wie besessen verfolgt und ermordet er sie, wandert ziellos umher, bis er in eine neue Stadt (Denver) kommt und sich neu verliebt. Das Hauptaugenmerk liegt hier ganz klar auf Willie´s Stimme, ganz der Storyteller, aber in der Phrasierung immer ein wenig hinter dem Beat hinterher und so an diverse Jazzgrößen erinnernd. Was ihm bei der Nashville Crowd keine Fans einbrachte, aber Miles Davis zum bekennenden Fan machte.
Die Version enthält nach der Originalsequenz vier Bonustracks: einen kurzen „Minuet In G“ (Bach) Schnipsel aus dem 86er „Red Headed Stranger“ Film (mit Willie in der Hauptrolle), sowie drei Coverversionen von Hank Williams ("I Canþt Help It If Iþm Still in Love with You), Bob Wills ("A Maidenþs Prayer") und Pee Wee King ("Bonaparteþs Retreat”).

Review

20-bit digitally remastered reissue of Willieþs classic 1975 concept album and Columbia Records debut. Contains 3 previously unreleased bonus tracks: "I Canþt Help It If Iþm Still In Love With You" (Hank Williams), “Maidenþs Prayer" (Bob Wills) and "Bonaparteþs Retreat" (Pee Wee King). Comes with an insightful new essay by Chet Flippo that includes many personal interviews.
When Willie Nelsonþs Red Headed Stranger rode solitarily over the horizon in 1975, country music was dominated by Nashvilleþs wide-scale, radio-ready productions. While the album didnþt altogether change countryþs ground rules, it surely altered them and helped establish the Austin, Texas area as ground zero of the "outlaw" movement. And its bare bones production values, antithetical to Nashvilleþs glitz, a major part I giving country back its soul.
This album, which Nelson financed himself at a cost of under $20,000, was shopped to various labels before Columbia agreed to pick it u

Tracklisting
it was made in a day and a half at the then-new Autumn Studios in Garland, Texas. Singing with quiet intensity and with his patented just-behind-the-beat phrasing that made him a favorite of, among others, the great trumpeter Miles Davis, Nelson reached by far his largest audience. Red Headed Stranger was a surprise double platinum smash (sales of two million units) and yielded the Number One country single ûûBlue Eyes Crying In The Rainûû, Nelsonþs first as an artist. Written in 1945 by Nashville songwriter Fred Rose, the poignant ûûBlue Eyesûû also crossed over to Number 21 on Billboardþs Pop Chart.
noch mehr von Willie Nelson