John Hiatt: Leftover Feelings - Hilfe
hilfe

John Hiatt - Leftover Feelings

Cover von Leftover Feelings
John Hiatt
Leftover Feelings

Label New West
Erstveröffentlichung 21.05.2021
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 17,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Aufgenommen im historischen RCA Studio B in Nashville, Tennessee und von Jerry Douglas produziert, ist "Leftover Feelings" weder ein Bluegrass-Album noch eine Rückkehr zu Hiatts 1980er-Jahre-Tagen mit den Slide-Gitarren-Größen Ry Cooder und Sonny Landreth, sondern ein Aufeinandertreffen zweier amerikanischer Musik-Giganten: dem gefeierten "Grandmaster of Song" John Hiatt, dessen Texte und Melodien mehr als 20 Studioalben schmücken und dessen Songs u.a. schon von Bob Dylan, Emmylou Harris, B.B. King und Willie Nelson interpretiert wurden, sowie dem 14-fachen GRAMMY-Gewinner und Dobro Master Jerry Douglas und seiner Band.
Während die Up-Tempo-Songs, die ganz ohne Schlagzeug auskommen, wie immer mit delektierenden Reimen und musikalischen Raffinessen gefüllt sind, inspiriert die einfühlsame Musikalität der Jerry Douglas Band Hiatt zu Darbietungen, die verblüffend verletzlich sind.

Unser Rezensent meint:
Ein Highlight in seinem Spätwerk! 5schon wegen der exorbitant tollen Begleitcrew! Glänzende Saitenarbeit, vor allem natürlich von Jerrys Dobro, aber auch E-Gitarre (Hiatt grundiert mit der akustischen) bzw. Lap Steel leisten exzellente Arbeit (ein paar Stücke sind rein akustisch gehalten). Hinzu kommen Geige und akustischer Bass, auf Drums wird verzichtet. Das ganze Album strahlt eine wohltuende Wärme aus, der Großteil der Songs bewegt sich zwischen relaxten/tiefenentspannten und feinfühligen oder geradezu versunkenen bzw. leicht verträumten Stimmungen, ein paar Tracks entwickeln eine wunderbar locker rollend-groovende Note oder strahlen auch mal in etwas höherem Tempo eine gewisse Gelassenheit aus, sehr schön auch die weiten Räume hier und da. Das Roots-Spektrum reicht von einer Vereinigung von Blues und Country (mit dezenten Rock´n´Roll-Untertönen der 50er, 2x), Songwriter-Folk-Balladen, überwiegender (und nuancenreicher) Blues-Orientierung, bis zu einem absolut zeitlosen Americana-Flair, das schon mal von Bluegrass-Elementen aufgepeppt werden kann (im grandiosen All The Lilacs In Ohio, richtig catchy!); auch ein Country-Überhang kommt vor, in einem Fall dachte ich gar an die zurückhaltendsten in sich ruhenden Guy Clark-Sachen. Musik voller Ausdruckskraft, manchmal voller Schönheit. Große Empfehlung! (detlev von duhn)