Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Gabriel Sullivan: Black Crow - Hilfe
hilfe

Gabriel Sullivan - Black Crow

Cover von Black Crow
Gabriel Sullivan
Black Crow

Label Dust & Stone
Erstveröffentlichung 01.08.2019
Format LP
Leider nicht verfügbar.
Rezension

Von melancholisch-düsterer Atmosphäre geprägter, von wehen Wüstenwinden durchwehter Alleingang des XIXA-Sängers und -Gitarristen Gabriel Sullivan, mit einer kleinen, wohlgewählten Handvoll Musiker (Ryan Alfred, Thoger T. Lund und Winston Watson) im Dust & Stone-Studio, Tucson, Arizona realisiert und von Sullivan solitär betreut, arrangiert, gemischt und produziert. Von der XIXA-Stimme erwartet man nichts anderes als einen seelendunklen Desert-Ausflug, aber mit welcher Würde und Größe Sullivan hier die unter die Haut gehende Kunst der schmerzend-intensiven Wüsten-Ballade zelebriert, ist ebenso beeindruckend wie nur noch mit großen Namen vergleichbar. Nicht nur, dass er als einziges Fremdwerk mit dem titelgebenden Black Crow Blues eine Albumton-angebende Weise von Townes van Zandt wählte, es ist seine windgegerbt-reibende Stimme, die mal in Nick Cave-, mal in Tom Waits-Nähe, vor allem aber in tiefer Lanegan-Lage rauh und reif unter die Haut schneidet, und die getragen-traurigen Weisen mit Leben und Leiden erfüllt. Mit der akustischen Gitarre als tragendem Instrument, seltenen, aber gezielt gesetzten E-Gitarren-Ausbrüchen, schneidenden Twang-Sentenzen und sphärisch-schwebenden Klang-Schwaden erschafft der texanische Wüsten-Fürst hier eine bedrückend beeindruckende, windverwehte Welt aus klassischem Country, Gothic-Düsternis, fiebernder Folk-Ballade und drohendem Desert-Drone, die nachhaltig an die Seele greift, um sie nicht mehr loszulassen. (cpa)

Vinyl-only-Veröffentlichung, hierzulande nahezu exklusiv nur bei uns zu bekommen.