Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Various Artists: Delta Swamp Rock Vol. 1 (2) - Sounds From The South - Hilfe
hilfe

Various Artists - Delta Swamp Rock Vol. 1 (2) - Sounds From The South

Cover von Delta Swamp Rock Vol. 1 (2) - Sounds From The South
Various Artists
Delta Swamp Rock Vol. 1 (2) - Sounds From The South

Label Soul Jazz
Erstveröffentlichung 29.04.2011
Format DoLP
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 23,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Handgeklöppelt für den Glitterhouse Fan, möchte man meinen, und wie gemacht für mich, denn in dem Delta verbrachte ich meine Jugend und die Zeit vergisst man nie. „Delta Swamp Rock explores the musical and cultural links between the towns and cities of Memphis, Muscle Shoals, Nashville, Macon in Georgia, also visiting the small towns of northern Mississippi and Louisiana and across to Daytona Beach and Jacksonville in Florida – an interstate southern road-trip where country, rock and soul met at the crossroads,“ erklären die Linernotes des 66-seitigen (!) Booklets dieser famos gemachten Compilation auf Soul Jazz, dem Label, das uns schon so viele erstklassige Zusammenstellungen geschenkt hat.
Zentrum des Sounds ist eine unter Fans so heilige Adresse wie Big Pink: 3614 Jackson Highway in Muscle Shoals, ein kleiner Schuhkarton von Studio im tiefsten Alabama, in dem vorwiegend weiße Studiomusiker als Backingband für schwarze Soulgrößen (Aretha, Wilson, Etta etc.) einen unnachahmlich groovenden Mix aus Soul, Blues und Country zu einer Einheit verschmolzen. Rassentrennung war an der Tagesordnung, aber das spielte zumindest im Mikrokosmos Muscle Shoals keine Rolle, wie zur gleichen Zeit im Stax Studio in Memphis, dessen Studioband Booker T. & The MGs in der Stadt wahrscheinlich nicht mal zusammen einen Kaffee trinken konnte, ohne schief angeschaut zu werden. Natürlich standen auch in Studios wie Ardent und Fame Männer an den Schmelztiegeln, die kontinuierlich an der Verbesserung der Rezeptur arbeiteten. Southern Rock in den frühen 70ern war eine direkte Fortsetzung der 60er Soul/Blues/Rock-Fusion, wobei Helden wie Duane Allman schon als Muscle Shoals Gitarrist auf unzähligen Aufnahmen zu hören ist. Der rauhe, soul-bluesige Rocksound aus dem Süden blieb auch in Nashville nicht ohne Auswirkung und war für die Outlaw Country Bewegung mitverantwortlich, die gegen den stromlinienförmigen Sound der Stadt rebellierte. All das hat Soul Jazz versucht auf Delta Swamp Rock zu einer 25-Track-Compilation zu verschnüren. Und was für ein feines Paket das geworden ist! Ein absoluter Volltreffer! Auch für die, die meinen schon alles zu haben. Ein mordsmässiger Hammer wie Out In The Woods von Leon Russell ist mir bis dato verborgen geblieben und wie weit seiner Zeit voraus Stone Fox Chase von Area Code 415 war, hatte ich auch vergessen. Selbst Hush von Joe South entpuppt sich im April 2011 als von mir verdrängter, siedend heißer funky Soul Burner, den ich demnächst mal wieder auflegen werde. Natürlich kennt man Ain’t Wastin‘ Time No More von den Allman Brüdern oder Polk Salad Annie von Homo Swampus Tony Joe White, eventuell auch die sehr geniale Version von Dr. John’s I Walk On Guilded Splinters von Cher (genau die), den Uptempo-Soul-Hit Missippi Delta von Bobbie Gentry, Thirteen von Big Star oder das ultradeepe If Love Was Money von Dan Penn (wie gut ist das denn?!?). Eine Freude, Duane Skydog Allman auf Boz Scaggs‘ I’ll Be Long Home (vom Inseldebüt) zu hören, Morning Dew (Tim Rose) als frühes Allmans Demo wiederzuentdecken und daran erinnert zu werden, wie gut Link Wray auf seinen 70er Comeback Platten war. Weiter dabei: Travis Wammack, der 63 mit Scratchy schon einen #1-Hit hatte, und eine Dekade später als Southern Soul Rocker reüssierte, Linda Ronstadt (die 71 bei Muscle Shoals aufnahm), Cowboy (dito), Johnny Cash (If I Were A Carpenter), Lynyrd Skynryd mit einer sehr unüblichen Ballade und einem typischen Southern Track, Songwriter Billy Vera, zwei tolle Tracks von barefoot Jerry (auch schon wieder vergessen, die Truppe) sowie Waylon Jennings.
Ob man Bobbie Gentry, Skynyrd, Barefoot Jerry und die Allmans mit mehr als einem Track hätte bedenken müssen, lasse ich mal dahingestellt, da fallen einem spontan ein paar Lücken ein (man lese das Tracklisting der seelenverwandten Country Got Soul CDs). Aber das ist auch das einzige Haar in der Suppe, aber da sich oft ungeahnte Lizensierungshürden auftun, die einfach nicht übersprungen werden können, ist das schnell vergessen.
Delta Swamp Rock ist ein kleines Wunderwerk, ein recht weit ausholendes, aber doch fukossiertes Mixtape, das man stolz seinem besten Kumpel schenkt, eine Doppel-CD (oder wahlweise zwei sehr, sehr tolle Doppel-Vinyle), die wie Edelsteine im Regal funkeln werden.
Ein paar Worte zum Booklet (mit 66 Seiten ein kleines Buch) noch: neben Künstlerbiographien, Tracknotes und Besetzungs- bzw. Recordinginfo gibt es ein Essay zum Thema, dazu spezielle Ausführungen zu den Themen Rock And Roll Roots In Memphis, Memphis Soul Music, Muscle Shoals Alabama, Southern Rock And The New South, Nashville, Capricorn Records und Blue Eyed Soul.
Und weil wir meinen, dass es schon lange nichts so gutes mehr gegeben hat, haben wir dem Vertrieb die Daumenschrauben angesetzt und einen Superpreis ausgehandelt, den wir gerne an euch weitergeben. Damit es keine erwähnenswerten Hindernisse zum Erwerb mehr gibt.
Ganz heisses Teil. Ich warte auf Volume 2. Schon jetzt! (rh)

Review

Double-Album #2 (this one) is the same as CD 2 - tracks 14-25.
Two volumes of seriously heavyweight vinyl gatefold and 8page insert.
Featuring The Allman Brothers, Dan Penn, Leon Russell, Tony Joe White, Johnny Cash, Bobbie Gentry, Big Star, Link Wray, Area Code 615 and loads more!
Delta Swamp Rock is an interstate southern road-trip through the United States of America where country, rock and soul met at the crossroads - an exploration of the musical and cultural links between the cities of Memphis, Muscle Shoals and Nashville in the 1960s and 70s.
At the start of the 1970s, a new type of music emerged out of the southern states of Alabama, Tennessee, Georgia, Mississippi and Florida. Southern rock, the creation of young blue-collar white Americans, blended rock, soul, country and blues music together to present a new vision of the south – a post-civil rights southern identity complete with a celebration of the regions natural landscape and its way of life.
The Allman Brothers and Lynyrd Skynyrd epitomised the definitive southern rock groups – a mixture of blues-rock and country with a southern rebelliousness and attitude. Unfortunately both The Allman Brothers and Lynyrd Skynyrd were to be struck by tragedy, which would affect the movement’s rise and fall.
The backstory to southern rock is the fact that a number of the people involved in its creation had been central to the production of southern soul music in the 1960s mainly in Memphis, Tennessee, and the small town of Muscle Shoals (population around 10,000) deep within the bible-belt, liquor-free, deeply segregated state of Alabama, creating 100s of R&B hits on an almost daily basis.
Here in Muscle Shoals, with its proximity to Memphis and Nashville, an all-white group of in-house musicians, (famously referred to by Lynyrd Skynyrd in the song ‘Sweet Home Alabama’ as the ‘Swampers’), created countless classic soul records for the likes of Aretha Franklin, Wilson Pickett, Etta James, Clarence Carter and more during the 1960s.
This album charts the rise and fall of southern rock from its funky swamp roots in southern soul to its phenomenal success in the first-half of the 1970s, including its influence on Nashville’s ‘outlaw’ country and tracing it right back to the arrival of rock and roll in the 1950s - the first meeting of black and white American music at the crossroads.
"An impeccable collection of Southern Rock" (THE GUARDIAN *****)
"Soul Jazz Records compilations are always worthwhile because of the care and detail they put into these nuggets of musical archaeology. There is not a bad track on Delta Swamp Rock. Southern rock continued the tradition of racial integration through music, that began in Memphis with rock and roll, combining soul, gospel, country and rock to come up with something that was, frequently, groovy in the extreme." (THE TIMES)
"An ambitious document of the tension between conservative musical aesthetics and breakout rock ’n’ roll styles that characterised the early 1970s inheritance of blues, soul and Country in the post- psychedelic South." (THE WIRE)

noch mehr von Various Artists