Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Cowboy Junkies: Trinity Revisited - Hilfe
hilfe

Cowboy Junkies - Trinity Revisited

Cover von Trinity Revisited
Cowboy Junkies
Trinity Revisited

Label Cooking Vinyl
Erstveröffentlichung 19.10.2007
Format CD+DVD
Leider nicht verfügbar.
Rezension

Wiederauferstehung eines wahren Wunderwerks: 20 Jahre nach der Entstehung des bahnbrechenden zweiten Albums der Timmins-Geschwister fand sich die Band, begleitet von den Gästen Natalie Merchant, Ryan Adams und Vic Chesnutt, wieder am Geburtsort der Trinity Sessions ein, um die 12 Songs erneut einzuspielen. Stieß das Debutwerk der Cowboy Junkies, Whites Off Earth Now, nur auf verhaltene Resonanz, so wirkte das Nachfolge-Album, das in nur einem Tag in der Church Of The Holy Trinity, Toronto, aufgenommene Trinity Sessions wie ein Erdbeben in der weltweiten Americana-Gemeinde. Mit der einfühlsamen Mischung aus eigenem Material und wohlgewählten Coverversionen, der musikalischen Melange aus Alternative Country-, Folk-, Blues- und Rock-Elementen, der unter die Haut gehenden Stimme Margo’s und der Neu-Entdeckung der wahren Langsamkeit hatte die Band ihre ureigene musikalische Sprache gefunden und ihre Fassung von Lou Reed’s Sweet Jane sollte ihnen die Herzen von zahllosen neuen Verehrern öffnen. 2007, 20 Jahre später, fand man sich wieder in der Trinity Church ein, verstärkt um die Stimmen von Natalie Merchant, Vic Chesnutt und Ryan Adams, umrundet von einer nie zu aufdringlichen Film-Crew, um die 12 Songs in ihrer originalen Reihenfolge, mit “20 years of experience under our belts” (Michael Timmins), mit neuem Leben zu füllen. Am Donnerstag wurde das Equipment aufgebaut, der Freitag diente den Proben, die eigentlichen Aufnahmen fanden am Samstag von 7 Uhr in der Früh bis kurz nach Mitternacht statt. Ohne einen Song hinzuzufügen ist die Albumspieldauer jetzt von ehemaligen 52 auf 60 Minuten angewachsen, eines der vielen Zeichen für die Gelassenheit und Reife, mit der die Band die ins Blut übergegangenen Songs regelrecht zelebriert. Die Instrumentalisten, unter ihnen Geburtsstunden-Gast Jeff Bird, kosten jeden Akkord, jede Note vollmundig aus, den drei Gastsängern gelingt das Kunststück, die Lieder mehrfach und nachhaltig zu bereichern, ohne Margo’s unbestrittene Hauptrolle einzuschränken. “We came, we played, and the church, once again, did the rest.” (Michael Timmins)Auf der DVD findet sich das Album als 63-minütiger Film und eine ebenfalls von den kanadischen Filmemachern Pierre und Francois Lamoureux gedrehte 50-minütige Dokumentation der Aufnahmen, The Trinity Sessions Revisited. (cpa)

noch mehr von Cowboy Junkies