Abbey Lincoln: Straight Ahead - Hilfe
hilfe

Abbey Lincoln - Straight Ahead

Cover von Straight Ahead
Abbey Lincoln
Straight Ahead

Label Candid
Erstveröffentlichung 20.05.2022
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Abbey Lincolns unverwechselbarer Gesangsstil, ihre engagierten Texte und ihre temperamentvolle Persönlichkeit haben ihr einen Platz unter den ganz Großen des Jazz gesichert. Obwohl sie ihre ersten Aufnahmen für Riverside und später für Verve machte, war es das junge und kühne Independent Label Candid Records, mit dem sie 1961 ihr größtes musikalisches Statement abgab: Straight Ahead. Straight Ahead ist eine der besten und wichtigsten Aufnahmen von Abbey Lincoln, ein Zeugnis ihrer Glaubwürdigkeit und ihres Talents. dazu eine kongeniale ist Besetzung mit dem Saxophon-Giganten Colman Hawkins, dem großen Eric Dolphy an der Altflöte, dem Trompeter Booker Little, dem Pianisten Mal Waldron und dem legendären Schlagzeuger Max Roach.

Unser Rezensent über das Album:
Ein halbes Jahr nach ihrer maßgeblichen Beteiligung an Max Roachs großem Alltime-Klassiker We Insist/Freedom Now Suite (kürzlich hier besprochen) nahm die tolle Sängerin 1961 (die hier erstmals gesanglich ihre ureigene Sprache fand) ihr eigenes superbes Highlight auf auf demselben Label, mit ganz ähnlicher (Traum-) Besetzung: Neben Roach selbst spielen die gleichen 4 Bläser (Coleman Hawkins, Julian Priester, Booker Little, Walter Benton) plus als 5. Eric Dolphy; dazu u.a. Mal Waldron. Von Roach, Waldron (gleich 2, darunter Billie Holidays Klassiker Left Alone) und Priester stammen denn auch einige Stücke, dazu ein Monk-Cover und Randy Westons African Lady; die Texte schrieb sie überwiegend selbst. Viele hochoriginelle brillante Arrangements und exquisitestes Spiel (samt entsprechender Soli) prägen die Musik, manchmal über Jazz hinausgedacht, zudem dynamische Verschiebungen, eine Menge dramatische Phasen, und wenigstens 2x Parallelen zu den dunkelsten Billie Holiday-Sachen. Seite 1 der LP beinhaltet wie We Insist abenteuerliche/avancierte Ideen (wenn auch „anders“, und weniger extrem) bis in spannende vorzügliche Avantgarde-Bereiche hinein, in einem Teil der Tracks zwischendurch ergänzt von (oder vermengt mit) mehr „traditioneller“ Ausrichtung was sich auf Seite 2 fortsetzt und verstärkt (z.B. Bop-Anlehnung), freilich in eigenständiger Weise mit dem gewissen Etwas. Zu den Besonderheiten gehört die mehrfach sehr sehr langsame (und genauso deepe! Und intensive, eindringliche!) Gangart, zeitlupenhaft geradezu hier und da, selbst bei schnelleren Tracks entwickeln Bläser oder Stimme zuweilen ein (eben verlangsamtes) Eigenleben, ein klasse Effekt! Ausgezeichnet auch ein Ausflug in Richtung Afro-Latin-Jazz, packend wie individuell gespielt. Ein exzeptionelles Werk, große Empfehlung. (detlev von duhn)

Tracklisting
1. Straight Ahead<
>2. When Malindy Sings<
>3. In The Red<
>4. Blue Monk<
>5. Left Alone<
>6. African Lady<
>7. Retribution
noch mehr von Abbey Lincoln