Web Web: x Max Herre : Web Max - Hilfe
hilfe

Web Web - x Max Herre : Web Max

Cover von x Max Herre : Web Max
Web Web
x Max Herre : Web Max

Label Compost
Erstveröffentlichung 14.01.2022
Format LP+DLC
Lieferzeit 2 – 3 Wochen
Preis 21,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Viertes Album von Roberto Di Gioia aka Web Web diesmal nicht nur mit prominenter Unterstützung von Rapper/Producer Max Herre (Freundeskreis), der hier allerdings mannschaftsdienlich im Hintergrund (auch als Komponist und Produzent) bleibt. Er spielt Wurlitzer Orgel und trägt ein paar Backing Vocals bei. Dazu kommen internationale Jazz-Hochkaräter von erstaunlichem Kaliber auf die Gästeliste, denn hier mischen Größen wie Trompeter Charles Tolliver, der legendäre Mulatu Astatke, die erstaunliche Harfenistin Brandee Younger  und sogar der große Yusef Lateef mit, wow. Den Stil des Albums darf man deshalb tatsächlich auch ungeniert Spiritual Jazz nennen. Di Gioia und Herre lernten sich vor einigen Jahren als Gäste von Gregory Porter kennen, jetzt kam es endlich zu einem gemeinsamen Album, das sich gekonnt am Sound der späten 60er und frühen 70er (von Labels wie Impulse) orientiert. So erinnert der Gastbeitrag von Brandee Younger natürlich an Alice Coltrane, die sanfte Flöte von Tony Lakatos sorgt für kontemplative Entspannung. Vom 2013 verstorbenen Yusef Lateef wird ein Spoken Word-Beitrag milde elektronisch unterlegt. Ethio-Jazz-Mastermind Mulatu Astatke trägt sein butterweiches Vibraphon bei (wiederum mit Flöte kontrastiert). Charles Tolliver lässt seine spacige Trompete fließen, die Di Goia mit klassischen McCoy Tyner-Akkorden unterlegt. Dazu orientalische Harmonien, schamanische Percussion, hypnotische Basslines und immer reichlich Flöten. Das Originalquartett um Pianist Di Gioia (Saxophonist Tony Lakatos, Basser Christian von Kaphengst, Drummer Peter Gall) erweist sich einmal mehr als prächtig harmonierende Einheit mit sicherem Händchen für Vintage-Sound und atmosphärische Momente. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Web Web